Fördersumme für E-Autos in Deutschland heuer stark gestiegen

29. Dezember 2020, Düsseldorf

Die Fördersumme für Autos mit alternativen Antrieben ist in Deutschland im ablaufenden Jahr stark gestiegen. Laut Zahlen des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) wuchs die ausgezahlte Fördersumme von gut 98 Millionen Euro im Jahr 2019 auf 652 Millionen Euro heuer, wie die Düsseldorfer „Rheinische Post“ in ihrer Dienstagsausgabe berichtet. Dies ist eine Steigerung um das Sechseinhalbfache.

„Im Jahr 2020 haben wir bei der Elektromobilität in Deutschland einen deutlichen Sprung nach vorn gemacht“, kommentierte der deutsche Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) nach Angaben der Zeitung die Zahlen. Als Grund der Entwicklung nannte er die aufgestockten Fördermittel. Ausschlaggebend sei die Einführung der Innovationsprämie im Juli gewesen, mit der die deutsche Regierung ihre Förderung beim Kauf eines E-Autos verdoppelt habe.

Seit Jahresbeginn beantragten Käufer dem Zeitungsbericht zufolge für insgesamt 229.951 Autos eine Förderung. 2019 seien es noch 73.081 gewesen. Die Zahl beantragter Batteriefahrzeuge stieg demnach von gut 51.000 2019 auf mehr als 126.000 2020, die Zahl der Hybride von knapp 22.000 auf 103.000.

Bei einem Auto-Gipfel der deutschen Regierung mit Branchen- und Arbeitnehmervertretern im November war eine Verlängerung der Innovationsprämie für Käufer von Elektroautos bis Ende 2025 beschlossen worden. Laut „Rheinischer Post“ zeigte sich Bafa-Präsident Torsten Safarik nun „zuversichtlich, dass wir mit der Verlängerung der Innovationsprämie auch im kommenden Jahr hohe Antragszahlen bekommen werden“.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Deutsche Regierung sieht Gasversorgung in Deutschland gesichert

24. September 2021, Berlin

Daimler in Batterie-Allianz von Stellantis und TotalEnergies

24. September 2021, Stuttgart
41790348462917724_BLD_Online

Deutsche Industrie: Höhenflug der Strompreise schadet massiv

24. September 2021, Berlin
Gefahr durch hohe Strompreise
 - Essen, APA/dpa

DIW kritisiert Politik für Abhängigkeit von russischem Gas

24. September 2021, Berlin/Moskau
Teil der Gaspipeline Nord Stream 2
 - Lubmin, APA/AFP