Erdbeben in Kroatien – Grüne fordern Stilllegung von Kr?ko

30. Dezember 2020, Wien/Krsko

Nach dem schweren Erdbeben in Kroatien haben die Grünen eine Stilllegung des an einer seismologischen Bruchlinie liegenden slowenisch-kroatischen Atomkraftwerks Krško gefordert. Diese „Gefahr für Europa“ müsse beendet werden, teilte Anti-Atom-Sprecher der Grünen, Martin Litschauer, am Mittwoch in einer Aussendung mit. „Ein zweites Fukushima würde Europa in diesen Zeiten ins Chaos stürzen.“ Er sprach sie gegen die geplante Betriebsverlängerung des Atommeilers aus.

Die FPÖ in Form von Umweltsprecher Walter Rauch forderte unterdessen angesichts der „Gefahr“ die Entsendung einer unabhängigen Expertenkommission in das Atomkraftwerk Krško, um „das Schrott-AKW selbst genauer hinsichtlich Schäden und Erdbebensicherheit unter die Lupe“ zu nehmen. Die türkis-grüne Regierung müsse nun für Aufklärung zu sorgen, so Rauch in einer Aussendung. „Die Bevölkerung hat ein Recht auf vollste Informationen. Das AKW wurde zwar in Folge des Erdbebens abgeschaltet, ob es aber Schäden gibt, oder ob derzeit eine ernste Gefahr aufgrund des Erdbebens vom AKW in Krsko ausgeht, muss sofort aufgeklärt werden.“

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Gaspreise – Gewessler will Ökostrom forcieren

22. September 2021, Brüssel/Kranj (Krainburg)
Gaspreis soll in den Griff bekommen werden
 - Würzburg, APA/dpa

Krsko 2: Gemeinsame Studie zu Erdbebensicherheit

20. August 2021, Graz/Ljubljana

Slowenien weist „pauschale“ AKW-Kritik Österreichs zurück

26. Juli 2021, Wien
Sloweniens Botschafter sieht Wiens Atompolitik skeptisch (Archivbild)
 - Wien, APA/ROLAND SCHLAGER

Gewessler übt Kritik an slowenischen Plänen zu AKW Krsko

21. Juli 2021, Kranj (Krainburg)/Wien
Umweltministerin meldet erneut "große Bedenken Österreichs" an
 - Wien, APA/ROLAND SCHLAGER