Deutschland nahm rund 2,7 Milliarden Euro beim Emissionshandel ein

4. Jänner 2021, Berlin

Die Einnahmen aus dem Verkauf von Emissionsrechten für das Treibhausgas Kohlendioxid in Deutschland sind 2020 gesunken. Bei den Versteigerungen an der Energiebörse in Leipzig kamen insgesamt knapp 2,7 Milliarden Euro zusammen, wie die Emissionshandelsstelle des Umweltbundesamtes auf dpa-Anfrage mitteilte. Das ist etwa eine halbe Milliarde Euro weniger als im Jahr zuvor.

Das deutsche Umweltbundesamt ist mit dem Ergebnis dennoch zufrieden. „Trotz des leichten Corona-Einbruchs von März bis Mai haben wir bei den Preisen für die europäischen Emissionsberechtigungen insgesamt eine stabile Entwicklung“, sagte der Leiter der Emissionshandelsstelle, Jürgen Landgrebe. Mit den Einnahmen werden Maßnahmen der Energiewende finanziert.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

EEÖ schlägt Infrastrukturfonds für Erneuerbaren-Ausbau vor

28. Mai 2024, Wien
Klimaneutralität erfordert 2040 doppelt so viel Strom wie jetzt
 - Loosdorf, APA/THEMENBILD

Verbund kooperiert mit TotalEnergie und Eren in Tunesien

28. Mai 2024, Wien/Paris/Tunis
Grüner Wasserstoff soll über Pipelines nach Europa kommen
 - Wien, APA/THEMENBILD

PV-Anlagen-Boom – kein Ende in Sicht

28. Mai 2024

Strom und Gas im Großhandel teurer

28. Mai 2024