Preise für Haushaltsenergie im November weiter gesunken

5. Jänner 2021, Wien
Treibstoffe im November billiger als vor einem Jahr
 - Wien, APA

Die Preise für Haushaltsenergie sind im November weiter gesunken und waren um 8,3 Prozent niedriger als vor einem Jahr. Deutlich billiger waren Heizöl und Treibstoffe. Preisrückgänge gab es auch bei Gas, Fernwärme, Pellets und Brennholz. Strom war teurer, geht aus dem von der Oesterreichischen Energieagentur berechneten Energiepreisindex hervor. Im Vergleich zum Vormonat Oktober gaben die Haushaltsenergiepreise leicht um 0,1 Prozent nach.

Die Energiepreise wirkten leicht dämpfend auf die allgemeine Teuerungsrate. Der Verbraucherpreisindex stieg im November im Jahresvergleich um 1,3 Prozent – ohne Einbeziehung der Energiepreisentwicklung läge der Wert bei 2 Prozent. „Das illustriert die Bedeutung der Entwicklung der Energiepreise für das allgemeine Preisniveau und damit für das Haushaltsbudget der Österreicherinnen und Österreicher“, so Energieagentur-Geschäftsführer Peter Traupmann laut Pressemitteilung. Im Monatsvergleich stieg der VPI um 0,2 Prozent. 

Heizöl war im November um fast ein Drittel (31 Prozent) billiger als im Jahr davor. Im Vergleich zu Oktober 2020 verteuerte sich Heizöl aber leicht um 0,5 Prozent. Deutlich weniger kostete im Jahresvergleich auch Sprit: Diesel war um 16,8 Prozent billiger, Superbenzin um 15,2 Prozent. Gegenüber dem Vormonat Oktober blieb der Dieselpreis unverändert, Superbenzin war um 1,1 Prozent günstiger. 

Der Gaspreis sank im Vergleich zum Vorjahresmonat um 2,1 Prozent. Fernwärme war um 1,6 Prozent billiger.

Strom verteuerte sich um 5,0 Prozent. Zurückzuführen ist dieser Anstieg laut Energieagentur neben höheren Energiekosten zu einem Teil auch auf gestiegene Netzkosten. 

Für Holzpellets mussten die Haushalte um 0,9 Prozent weniger bezahlen. Brennholz kostete um 1,3 Prozent weniger. 

Im Vergleich zum Vormonat Oktober 2020 waren die Preise für Holzpellets und Brennholz im November 2020 um je 0,5 Prozent höher. Unverändert waren Strom, Gas und Fernwärme.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

ÖGPI im Vormonats-Vergleich um 20 % gesunken

27. Jänner 2023, Wien

E-Control und BWB nehmen Strom- und Gasmärkte ins Visier

18. Jänner 2023, Wien
Ein "schärferes" Auge auf die Energiepreise
 - Frankfurt/Main, APA/dpa

Gaspreise fielen laut von der Leyen schneller als erwartet

17. Jänner 2023, Davos
"Das ist niedriger als vor dem Krieg in der Ukraine", so von der Leyen
 - Davos, APA/AFP

Italiens Kartellbehörde leitet Ermittlungen Ölfirmen ein

16. Jänner 2023, Rom
Verdacht auch gegen Eni
 - San Donato Milanese, APA/AFP