Grüne gegen Ausstieg aus Euratom-Vertrag

12. Jänner 2021, Wien

Die Grünen sind gegen einen Ausstieg aus dem Euratom-Vertrag, fordern aber weitgehende Reformen. „Wir verspielen unser Veto-Recht und einen wichtigen Hebel im EU-weiten Kampf gegen Atomenergie“, warnte der Anti-Atomsprecher der Grünen, Martin Litschauer, laut Aussendung vor einem Ausstieg bei einem Hearing im Nationalrat, in dem über die Zukunft des Euratom-Volksbegehrens debattiert wurde.

Die Initiatoren des Volksbegehrens fordern einen Ausstieg Österreichs aus dem Euratom-Vertrag, der Teil der europäischen Verträge im Rahmen der EU ist. Lukas Hammer, Klima-und Energiesprecher der Grünen, gab zu bedenken: „Moralisch und ethisch stimme ich dem Volksbegehren in vielen Punkten zu. Atomenergie ist kein Ausweg aus der Klimakrise. Mit Uran als nicht-erneuerbarem Brennstoff, der in den nächsten Jahrzehnten zur Neige gehen wird, ist Atomenergie eher Teil des Problems als Teil der Lösung. Im Preiskampf hat Atomenergie schon längst gegen günstige Erneuerbare verloren. Ein Ausstieg aus Euratom führt uns aber nicht in Richtung Kostenwahrheit, sondern verhindert unser Mitspracherecht auf EU-Ebene.“  

„Um eine konsequente Anti-Atompolitik auf EU-Ebene umzusetzen, müssen wir hart auf die Bremse steigen und Euratom umfassend reformieren oder auflösen“, forderte Litschauer. „Euratom darf staatliche Subventionen von AKW-Neubauten nicht mehr legitimieren.“ Im Fall des britischen AKW Hinkley Point C seien durch Euratom Förderzusagen für die nächsten 50 Jahren legitimiert worden.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Deutschland entscheidet spätestens im November zu AKWs

30. September 2022, München/Kiew (Kyjiw)/Moskau
41910348369298568_BLD_Online

AKW Isar 2 geht am 21. Oktober für eine Woche vom Netz

30. September 2022, München/Kiew (Kyjiw)/Moskau
Kühlturm des AKW Isar 2
 - Essenbach, APA/dpa

Japanische Konzerne entwickeln neuartige Atomreaktoren

30. September 2022, Tokio

Macron will Ausbau erneuerbarer Energien beschleunigen

22. September 2022, Saint-Nazaire
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron
 - Saint-Nazaire, APA/AFP/POOL