Entspannung im griechisch-türkischen Gasstreit wird begrüßt

18. Jänner 2021, Ankara/Athen/Nikosia

Deutschland hat jüngste Signale der Entspannung im Konflikt zwischen der Türkei und Griechenland begrüßt. Dass die Regierungen in Ankara und Athen ihre seit 2016 unterbrochenen Gespräche am 25. Jänner wieder aufnehmen wollten, sei „ein wichtiger erster Schritt“, sagte der deutsche Außenminister Heiko Maas vor seinem Abflug nach Ankara am Montag in Berlin. In der türkischen Hauptstadt ist ein Gespräch von Maas mit Außenminister Mevlüt Cavusoglu geplant.

„Auch die vorzeitige Beendigung der seismischen Erkundungen vor Zypern durch den Abzug des Forschungsschiffs ‚Barbaros‘ ist ein positives Zeichen aus Ankara“, ergänzte Maas. In den Beziehungen zwischen der Europäischen Union und der Türkei liege ein schweres Jahr, betonte der deutsche Chefdiplomat. „Die Lage im östlichen Mittelmeer hat sich teils dramatisch zugespitzt. Dieses Spiel mit dem Feuer darf sich nicht wiederholen.“ In dem Streit geht es darum, dass die Türkei Ansprüche auf Gasvorkommen im östlichen Mittelmeer angemeldet hat. Die EU-Staaten Griechenland und Zypern beanspruchen die Gebiete ihrerseits für sich. Die EU hat deshalb bereits erste Sanktionen gegen Einzelpersonen in der Türkei verhängt.

„Als NATO-Partner hat die Türkei die klare Verpflichtung, auch schwierige Streitfälle auf dem Verhandlungsweg unter Beachtung des Völkerrechts zu regeln und den Frieden in der Region nicht zu gefährden“, betonte Maas und fügte hinzu, die anstehende Aufnahme der Gespräche „bietet die reelle Chance einer dauerhaften Entspannung im östlichen Mittelmeer“. Bei seinen Gesprächen in Ankara werde er Cavusoglu „ermutigen, den konstruktiven Kurs der letzten Wochen entschlossen fortzusetzen und zu verstetigen“.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

BASF steigt in größten Offshore-Windpark ein

29. Juni 2021

Türkischer Stromversorger stoppt Lieferung an Libanon

14. Mai 2021, Beirut/Istanbul

Griechenland: Türkei muss weiterhin deeskalieren

7. April 2021, Ankara/Athen/Nikosia

Griechisch-türkische Gespräche ohne konkrete Ergebnisse

17. März 2021, Athen/Ankara/Nikosia