Petrol übernimmt kroatisches Unternehmen Crodux

18. Jänner 2021, Ljubljana/Zagreb
Eine Petrol-Tankstelle
 - Ljubljana, APA/AFP

Der slowenische Ölkonzern Petrol hat das kroatische Unternehmen Crodux übernommen und erwirbt damit auch 91 Tankstellen in Kroatien. Der Kaufvertrag über 100 Prozent der Anteile wurde vergangene Woche unterzeichnet, der Deal muss noch von den Aufsichtsbehörden genehmigt werden, wie Petrol mitteilte. Der Kaufpreis wurde nicht angegeben. Im Jahr 2013 hatte Crodux der OMV ihre 62 kroatischen Tankstellen abgekauft.

Petrol bezeichnete die Akquisition des kroatischen Händlers mit Erdölprodukten als die größte Transaktion in den letzten zehn Jahren und die „bedeutendste einmalige Zunahme der Anzahl der Verkaufsstellen in der Unternehmensgeschichte“. Mit der Übernahme von Crodux wird Petrol, die in Kroatien bereits 110 Tankstellen betreibt, seine Tankstellen-Standorte in dem Land fast verdoppeln. Damit werde der Marktanteil von Petrol von 13 auf 23 Prozent steigen, hieß es aus dem slowenischen Unternehmen. Die Zahl seiner Tankstellen in Südosteuropa wird auf insgesamt 601 steigen.

Laut der slowenischen Wirtschaftszeitung „Finance“ wurde der Unternehmenswert von Crodux in der Vergangenheit mit 200 Mio. Euro beziffert, was jedoch das kroatische Unternehmen damals als zu niedrig bezeichnete. Nach Informationen der Zeitung soll es Petrol geschafft haben, den vereinbarten Preis wegen schlechter Ergebniszahlen des kroatischen Unternehmens, die von der Corona-Pandemie beeinflusst wurden, etwas zu drücken. Als Crodux 2013 die 62 Tankstellen von der OMV übernahm, wurde in den Medien der Transaktionswert mit 100 Mio. Euro beziffert.

Crodux, das über 1.150 Mitarbeiter hat, hat im Vorjahr einen Umsatz von 760 Mio. Euro verzeichnet, der Nettogewinn lag bei 19,3 Mio. Euro.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Gefüllte Speicher und drohende Rezession dämpfen Gaspreis

23. September 2022, Frankfurt
Der Gaspreis dürfte weiter sinken
 - Wien, APA/THEMENBILD

7 oberösterreichische Ziegelwerke stehen ab Herbst still

23. September 2022, Linz
Die Industrie kämpft mit den hohen Energiepreisen
 - Bad Freienwalde, APA/dpa

Energiepreise – Industrie: Staat soll einspringen

23. September 2022, Wien

Nach Uniper soll auch Sefe verstaatlicht werden

22. September 2022, Berlin