IEA senkt Nachfrageprognose für Rohöl

19. Jänner 2021, Paris
Erneute Lockdowns belasten den Kraftstoffabsatz
 - Ponca City, APA (dpa)

Die Internationale Energieagentur (IEA) hat ihre Prognose für die Nachfrage nach Rohöl angesichts neuer Corona-Beschränkungen erneut gesenkt. Die weltweiten Impfungen würden zwar für verbesserte Aussichten im weiteren Jahresverlauf sorgen, heißt es in dem Monatsbericht. Es werde jedoch mehr Zeit brauchen, bis sich die Ölnachfrage vollständig erholt habe, da erneute Lockdowns in einer Reihe von Ländern den Kraftstoffabsatz belasteten.

Für das erste Quartal reduzierte der Interessenverband führender Industriestaaten seine Prognose für die globale Nachfrage nach Rohöl um rund 600.000 Barrel (je 159 Liter) pro Tag. Damit würde die Ölnachfrage im Vergleich zum Vorquartal leicht sinken. Für das Jahr 2021 senkte die IEA die bisherige Prognose geringfügig um 300.000 Barrel pro Tag. Insgesamt rechne man im Jahr 2021 aber immer noch mit einem Anstieg der Nachfrage um 5,5 Millionen Barrel pro Tag. Im Jahr 2020 war die Nachfrage wegen den Auswirkungen der Coronakrise um 8,8 Millionen Barrel pro Tag geschrumpft.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Macron will Ausbau erneuerbarer Energien beschleunigen

22. September 2022, Saint-Nazaire
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron
 - Saint-Nazaire, APA/AFP/POOL

TotalEnergies sieht Milliardenkosten bei EU-Übergewinnsteuer

21. September 2022, La Defense/Brüssel

Stillstand der Kernkraftwerke kostet EDF weitere Milliarden

15. September 2022, Paris
41910348369024904_BLD_Online

Abgestellte AKW verschärfen Frankreichs Energiekrise

15. September 2022, Paris
EDF-Chef Jean-Bernard Lévy
 - Paris, APA/AFP