Miba erwartet durch EU-Batterie-Projekt Wachstumsschub

27. Jänner 2021, Laakirchen
Miba-Logo in Laakirchen/OÖ
 - Laakirchen, APA

Der Technologiekonzern Miba mit Zentrale in Laakirchen in Oberösterreich sowie die Mühlviertler Firma Voltlabor, an der die Miba beteiligt ist, sind zwei von sechs österreichischen Unternehmen, die Teil der Batterieinitiative „EuBatIn“ der EU-Kommission sind. Beide erwarten sich davon einen zusätzlichen Wachstumsschub. Man werde sicher eine Millioneninvestition tätigen, genaue Zahlen kenne man aber noch nicht, hieß es am Mittwoch bei der Miba.

„Batterietechnologien sind ein relativ neues Geschäftsfeld für die Miba“, sagte CEO Peter Mitterbauer. „Wir sehen darin jedoch starke Wachstumschancen.“ Der Autozulieferer hatte zuletzt angekündigt, sich in den kommenden Jahren hin zu einem Energiekonzern entwickeln zu wollen.

Die Technologie von Miba und Voltlabor sei einem zweijährigen Qualifizierungsprozesses unterzogen und auch Geschäftsmodell und Wachstumsaussichten seien geprüft worden, so die Miba in einer Aussendung. Besonders für Voltlabor als vergleichsweise kleiner Player sei die Teilnahme an dem EU-Projekt eine besondere Auszeichnung „als Pionier in der Batterietechnologie in Österreich“. Das Unternehmen steige damit zum größten österreichischen Hersteller für Li-Ionen Akkupacks auf.

Die EU-Kommission hatte am Dienstag Milliardenbeihilfen für den Ausbau der europäischen Batterieproduktion genehmigt. Zwölf Mitgliedsstaaten können nun bis zu 2,9 Milliarden Euro an Förderungen zur Verfügung stellen. Mehr als das Dreifache des Betrags, neun Milliarden Euro, sollen durch zusätzliche private Investitionen zusammen kommen. In Österreich soll es 45 Millionen Euro für Projekte von AVL, Borealis, Miba, Nextrom, Varta Micro Innovation sowie Voltlabor geben. Laut Miba werde man für die Investitionen in dem Bereich einen bestimmten Prozentsatz von der EU zurückbekommen, wie viel das sein werde, stehe aber noch nicht fest.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Neuartiger Katalysator für Recycling von Treibhausgasen

1. September 2022, Wien
Florian Schrenk (l

Forscher sehen Potenzial für Propan als Kühlmittel

19. August 2022, Wien/Laxenburg
Propan wäre als Kühlmittel wesentlich weniger klimaschädlich
 - Berlin, APA/dpa

Katalysatoren verwandeln CO2 in wertvolles Methanol

28. Juni 2022, Wien
Molybdändisulfid im Rasterelektronen-Mikroskop
 - Wien, TU Wien

Biosprit-Produktion würde in H2-Kombination effizienter

8. Juni 2022, Wien
Ethanolproduktion könnte um 43 Prozent gesteigert werden
 - Wien, BOKU/ Inst. f. N. W.