Coronavirus drückte Umsatz von Enel

4. Feber 2021, Rom

Italiens größter Versorger Enel enttäuscht wegen dem Coronavirus beim Umsatz. Im Jahr 2020 lagen die Erlöse bei 65 Milliarden Euro, teilte der Stromkonzern am Donnerstagabend mit. Analysten hatten im Schnitt mit knapp 78 Milliarden Euro gerechnet.

Beim bereinigten Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) übertraf Enel die Erwartungen mit 17,9 Milliarden Euro leicht. Der Schuldenstand lag zum Jahresende bei 45,4 Milliarden Euro.

Der Grund für den schwachen Umsatz waren geringere Erlöse im Geschäft mit den Endverbrauchern. So setzte Enel in Spanien und Italien weniger ab – dies sei vor allem den Folgen der Corona-Pandemie geschuldet, teilte der Konzern mit.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Letzte Abstimmungen zu deutscher Gas- und Strompreisbremse

25. November 2022, Berlin
Schneller Beschluss soll her
 - Langenhagen, APA/dpa

Meloni: Italien kann Energiekosten ohne EU nicht bewältigen

25. November 2022, Rom

Kroatien baut LNG-Terminal aus – Mehr Gas für Österreich

24. November 2022, Krk/Wien
Karl Nehammer und der kroatische Premierminister Andrej Plenkovic
 - Zagreb, APA/BKA

Wien Energie – Untersuchungskommission auf Schiene

24. November 2022, Wien
Untersuchung sollte bald starten
 - Wien, APA/THEMENBILD