Coronavirus drückte Umsatz von Enel

4. Feber 2021, Rom

Italiens größter Versorger Enel enttäuscht wegen dem Coronavirus beim Umsatz. Im Jahr 2020 lagen die Erlöse bei 65 Milliarden Euro, teilte der Stromkonzern am Donnerstagabend mit. Analysten hatten im Schnitt mit knapp 78 Milliarden Euro gerechnet.

Beim bereinigten Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) übertraf Enel die Erwartungen mit 17,9 Milliarden Euro leicht. Der Schuldenstand lag zum Jahresende bei 45,4 Milliarden Euro.

Der Grund für den schwachen Umsatz waren geringere Erlöse im Geschäft mit den Endverbrauchern. So setzte Enel in Spanien und Italien weniger ab – dies sei vor allem den Folgen der Corona-Pandemie geschuldet, teilte der Konzern mit.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Eni dank hoher Ölpreise mit Milliardengewinn

29. Juli 2022, Rom
Logo von Eni
 - Milan, APA/AFP

Enel erzeugt mehr Strom, höhere Beschaffungskosten belasten

29. Juli 2022, Rom
41910348368236496_BLD_Online

SNAM kauft zweites Gasspeicherschiff

6. Juli 2022, Mailand

Eni beteiligt sich an Flüssiggas-Projekt in Katar

20. Juni 2022, Rom/Doha/Kiew (Kyjiw)
Eni-CEO Claudio Descalzi, Energieminister Saad Sherida al-Kaabi
 - Doha, APA/AFP