Shell 2020 mit niedrigstem Gewinn seit zwei Jahrzehnten

4. Feber 2021, London/Den Haag
Shell mit weniger Gewinn
 - Eltham, APA/AFP

Der Öl-Multi Shell hat den schwachen Energieverbrauch infolge der Corona-Pandemie zu spüren bekommen und 2020 den niedrigsten Gewinn seit mindestens zwei Jahrzehnten eingefahren. Dabei schnitt der britisch-niederländische Konzern noch besser ab als befürchtet. Der Jahresgewinn schrumpfte um 71 Prozent auf 4,8 Milliarden Dollar (etwa 4 Mrd. Euro), wie Shell am Donnerstag mitteilte. Shell-Chef Ben van Beurden betonte: „Wir kommen mit einer stärkeren Bilanz aus dem Jahr 2020.“

Daher sei geplant, die Dividende im ersten Quartal 2021 um vier Prozent zu erhöhen. Dies wäre der zweite leichte Anstieg seit der Kürzung der Auszahlung zu Beginn des vergangenen Jahres.

Analysten erklärten, die Ergebnisse seien insgesamt nicht so schlecht wie befürchtet, insbesondere nachdem der Konkurrent BP einen Verlust von 5,7 Milliarden Dollar ausgewiesen hatte. Auch die US-Mitbewerber Exxon Mobil und Chevron meldeten für 2020 enorme Verluste wegen des Nachfrageinbruchs.

Der Gewinn für das vierte Quartal 2020 lag 87 Prozent unter dem Vorjahreswert, wie Shell weiter mitteilte. Der bereinigte Jahresgewinn fiel auf 4,8 Milliarden Dollar, ein Rückgang von 71 Prozent gegenüber 2019. Shell hat sich einen umfassenden Konzernumbau verschrieben hin zu weniger umweltschädlichen Energien. Im Zuge dessen sollen 9.000 Stellen gestrichen werden. Pläne seiner Langfriststrategie will der Vorstand kommende Woche veröffentlichen.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

E-Control und APG sehen keine Blackout-Gefahr

27. Jänner 2022, Wien
Fachleute: Keine Blackout-Gefahr in Österreich
 - Grafenrheinfeld, APA (Themenbild)

APG-Vorstand Christiner: Akzeptanz für Netz-Ausbau fehlt

27. Jänner 2022, Wien
APG-Vorstand Gerhard Christiner
 - Wien, APA/HANS PUNZ

Unternehmen fordern Entlastung für steigende Energiepreise

27. Jänner 2022, Wien
Stromkosten sorgen für Unmut
 - Bremen, APA/dpa

Forscher: Atomkraft zu teuer um zum Klimaschutz beizutragen

27. Jänner 2022, Wien/EU-weit/Brüssel
Atomkraft-Beitrag ist nur gering und teuer
 - Brokdorf, APA/dpa