Photovoltaik-Fördertopf 2020 ausgeschöpft

15. Feber 2021, Wien
Das Klimaministerium stellte 2020 50 Mio

Der Fördertopf für Photovoltaik-Anlagen (PV) des Klimaministeriums wurde im Vorjahr vollkommen ausgeschöpft. 50 Mio. Euro standen zur Verfügung, es gab 15.957 Förderanträge. Die meisten Installationen habe es in Niederösterreich (4.811), Oberösterreich (4.456) und der Steiermark (2.958) gegeben, teilte das Ministerium mit. Mit dem Geld seien PV-Anlagen mit einer Leistung von 332 MWP (Megawatt peak) errichtet worden, das entspricht 80.000 PV-Dächern von Einfamilienhäusern.

Durch die 50 Mio. Euro, die aus dem Fördertopf kamen, seien 332,4 Mio. Euro an Investitionen ausgelöst worden. „Jede Investition, die in den PV-Ausbau und in die klimafreundliche Zukunft investiert wird, ist ein wichtiger Impuls für unsere lokale Wirtschaft. Wir sind mit dem Upgrade für Österreich und unserer Photovoltaik-Offensive auf dem besten Weg und so muss es weitergehen“, sagte Klimaministerin Leonore Gewessler (Grüne) laut einer Aussendung.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

RWE übertrifft eigene Prognose

25. Jänner 2023, Essen
RWE liegt über Erwartungen
 - Essen, APA/dpa

Balkonkraftwerke auch im Wiener Gemeindebau erlaubt

23. Jänner 2023, Wien
Mini-PV-Anlagen müssen in Erscheinungsbild des Gemeidebaus passen
 - Stralsund, APA/dpa

Deutschland will bis 2030 Windkraft auf See stark ausbauen

20. Jänner 2023, Berlin
30 Gigawatt Strom sollen produziert werden
 - Borkum, APA/dpa

Windpark vor Sylt liefert weiter Strom – Eilantrag abgelehnt

20. Jänner 2023, Köln
Stromlieferung wieder gestartet
 - Hamburg, APA/dpa