GLOBAL 2000 mit weiteren Kritikpunkten an AKW Mochovce 3

22. Feber 2021, Wien
Kühlturm des slowakischen Reaktors
 - Mochovce, APA/AFP

Immer seien noch nicht alle Bauteile für den neuen Reaktor 3 des slowakischen Atomkraftwerks Mochovce auf ihre Einsatzfähigkeit geprüft worden, kritisierte die Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 am Montag. Außerdem habe die slowakisch Kriminalpolizei im Vorjahr aufgedeckt, dass bereits verbaute Rohrleitungen teilweise von minderwertiger Qualität und ihre Zertifikate teils gefälscht und damit unzuverlässig waren. Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne) lässt das prüfen.

Am heutigen Montag endet die Frist für Stellungnahmen zum Entwurf der Betriebserlaubnis für Mochovce 3. Sobald die slowakische Atomaufsicht die Erlaubnis erteilt, könne die Betreibergesellschaft laut ihrem Plan den Reaktor im Mai in Betrieb nehmen, so GLOBAL 2000 in einer Aussendung.

Die österreichische NGO hatte bereits eine äußerst kritische Stellungnahme zu Mochovce 3 abgegeben. Die am Montag geäußerten, zusätzlichen Bedenken kämen zu „bekannten Problemen der Anlage mit Baubeginn 1985 (Alterung von Bauteilen, Anm.) und einem Sicherheitskonzept aus Sowjet-Zeiten“ (mangelnde Widerstandskraft etwa bei einem Flugzeugabsturz, Anm.) hinzu.

In 288 Fällen seien bei der Überprüfung von Rohren Abweichungen von der technischen Spezifikation gefunden worden; in 52 Fällen seien Zertifikate gefälscht worden, so die Atomkraftgegner, die vor „schweren Unfällen bis zum Super-GAU“ warnten. Es gebe unterdessen auch Beweisfotos für die Zeugenangaben eines Statikingenieurs, dass bei Bohrungen in den hermetischen Kammern des Reaktors die Sicherheitsprotokolle nicht eingehalten worden sei; Bohrzertifikate seien gefälscht worden. Die Betreiber bestreiten dies.

„Kein Ingenieur kann derzeit sagen, wie diese tausenden Bohrungen die Statik der Gebäude beeinträchtigt haben – und ob die hermetischen Kammern einer Dampfexplosion wie in Fukushima (havariertes japanisches AKW, Anm.) standhalten würden“, erklärte GLOBAL-2000-Atomsprecher Reinhard Uhrig. Angesichts aller offenen Punkte dürfe keine Betriebserlaubnis für den Reaktor erteilt werden.

Die Grünen schlossen sich der Kritik an: „Es ist Zeit, endlich einen Schlussstrich unter das gefährliche Projekt zu ziehen und es zu beenden“, erklärte Anti-Atom-Sprecher Martin Litschauer. Parteikollegin und Ministerin Gewessler zeigte sich besorgt über die neuen Mängelhinweise. Sie lässt diese „so rasch wie möglich“ durch Experten ihres Hauses prüfen, kündigte sie an. „Sollte sich der Verdacht erhärten, werde ich mich auch nochmals an meinen slowakischen Amtskollegen wenden. Unsere Position ist unverändert: Solange noch offene Sicherheitsfragen oder berechtigte Zweifel an der nuklearen Sicherheit bestehen, darf es unter keinen Umständen eine Inbetriebnahme geben“, betonte Gewessler in einer Aussendung.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Deutsche Regierung sieht Gasversorgung in Deutschland gesichert

24. September 2021, Berlin

UN-Generaldebatte – Kurz setzt auf „Energiewende“

24. September 2021, New York/Wien
Sebastian Kurz in New York
 - New York, APA/BKA

Covid-Effekt auf CO2-Ausstoß schon verpufft

24. September 2021, Wien
Jeder und jede Einzelne kann etwas beitragen - etwa durch weniger Autofahrten
 - Loosdorf, APA/HELMUT FOHRINGER

Drei LNG-Tankstellen in Österreich – OMV eröffnet in Himberg

24. September 2021, Wien
41790348462919330_BLD_Online