Liechtenstein Gruppe plant Einstieg bei Kärntner PV-Firma

8. März 2021, Wien/Klagenfurt

Die Liechtenstein Gruppe, ein Unternehmen des Fürstenhauses, will Miteigentümer des Kärntner Photovoltaik-Investors PV-Invest werden. Der Einstieg soll via Liechtenstein Beteiligungs GmbH („LB“) erfolgen. Man sei „in finalen Verhandlungen mit LB über den Einstieg in die PV-Invest durch eine Kapitalerhöhung/Eigenmittelzufuhr und durch den Erwerb bestehender Anteile von den bisherigen Gesellschaftern“, hieß es am Freitagabend in einer Aussendung.

Die Eigenmittelzufuhr im unteren zweistelligen Millionen Euro-Bereich werde eine beschleunigte Expansion im derzeit stark wachsenden Markt für die Errichtung und den Betrieb von Photovoltaik-Anlagen ermöglichen, so die PV-Invest. Die Unterschrift der Verträge soll in den kommenden Wochen und das Closing in den nächsten drei bis fünf Monaten erfolgen. Nach der Transaktion wird die Liechtenstein Gruppe rund 42 Prozent der Anteile an PV-Invest halten, die Mehrheit der Anteile verbleibt aber unter der Kontrolle der Geschäftsführung der PV-Invest.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

RWE nimmt erste schwimmende Solaranlage in Betrieb

1. Juli 2022, Essen

Deutschland plant Offshore-Ausbau auf 70 Gigawatt

1. Juli 2022, Hamburg
Windparks auf hoher See werden erweitert
 - Sassnitz, APA/dpa

oekostrom zog Kapitalerhöhung durch

1. Juli 2022, Wien

Bayern will Solardachpflicht für Industrie ab Jänner

28. Juni 2022, München