Liechtenstein Gruppe plant Einstieg bei Kärntner PV-Firma

8. März 2021, Wien/Klagenfurt

Die Liechtenstein Gruppe, ein Unternehmen des Fürstenhauses, will Miteigentümer des Kärntner Photovoltaik-Investors PV-Invest werden. Der Einstieg soll via Liechtenstein Beteiligungs GmbH („LB“) erfolgen. Man sei „in finalen Verhandlungen mit LB über den Einstieg in die PV-Invest durch eine Kapitalerhöhung/Eigenmittelzufuhr und durch den Erwerb bestehender Anteile von den bisherigen Gesellschaftern“, hieß es am Freitagabend in einer Aussendung.

Die Eigenmittelzufuhr im unteren zweistelligen Millionen Euro-Bereich werde eine beschleunigte Expansion im derzeit stark wachsenden Markt für die Errichtung und den Betrieb von Photovoltaik-Anlagen ermöglichen, so die PV-Invest. Die Unterschrift der Verträge soll in den kommenden Wochen und das Closing in den nächsten drei bis fünf Monaten erfolgen. Nach der Transaktion wird die Liechtenstein Gruppe rund 42 Prozent der Anteile an PV-Invest halten, die Mehrheit der Anteile verbleibt aber unter der Kontrolle der Geschäftsführung der PV-Invest.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

PV-Branche fordert schnelleren Netzausbau

17. April 2024, Wien
Bis 2030 muss die PV-Leistung jährlich um zwei Gigawatt Peak steigen
 - Zillingtal, APA/THEMENBILD

Europas Solarindustrie soll gestützt werden

16. April 2024, Brüssel
Solarenergie soll zusätzlichen Schub bekommen
 - Manosque, APA/AFP

Wien Energie bietet Beteiligung an 30. Solarkraftwerk an

15. April 2024, Wien
Wien Energie setzt auch auf Bürgerbeteiligung
 - Wien, APA/THEMENBILD

Erneuerte Strategie zur Klimawandel-Anpassung liegt vor

12. April 2024, Wien
Energieministerin Leonore Gewessler sieht viele Herausforderungen
 - Wien, APA/EVA MANHART