Investoren stellen Ökostromkonzern JRE zum Verkauf

9. März 2021, Frankfurt/Tokio

Der japanische Ökostromkonzern JRE steht Insidern zufolge zum Verkauf und dürfte damit auf Interesse bei europäischen Versorgern wie RWE stoßen, die nach Asien drängen. Offiziell gestartet sei der Verkaufsprozess aber noch nicht, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters. Zu den Eigentümern gehören Goldman Sachs und der Staatsfonds von Singapur GIC.

Goldman Sachs lehnte eine Stellungnahme ab. Von JRE und GIC war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Japan Renewable Energy Corporation (JRE) könnte für europäische Versorger interessant sein, die ihr Geschäft mit Erneuerbaren Energien in Japan auf- oder ausbauen wollen. Hierzu gehören der größte deutsche Stromproduzent RWE und der Ölriese Shell. Shell will angesichts der endlichen Öl- und Gasvorkommen und immer schärferer Klimaschutzregeln mit der Energie aus Wind und Sonne ein neues Geschäftsfeld vorantreiben will. Shell wollte sich zum Thema JRE nicht äußern. JRE wurde 2012 gegründet. Das Unternehmen entwickelt Ökostromprojekte und verfügt über Wind-, Solar- und Biomasseanlagen mit einer Kapazität von 419 Megawatt.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

IAEA hebt erstmals seit Fukushima Atomenergie-Prognose an

16. September 2021, Wien
IAEA-Generaldirektor Rafael Mariano Grossi
 - Vienna, APA/AFP

Russland verspricht durch Nord Stream 2 niedrige Gaspreise

16. September 2021, Moskau
41890348262779668_BLD_Online

Deutsche Industrie setzt auf Erdgas bei Wasserstoff

15. September 2021, Berlin
Wasserstoff spielt eine Schlüsselrolle bei der Energiewende
 - Prenzlau, APA/dpa

Plug Power kündigt EU-Sitz in Deutschland an

15. September 2021, Washington