Wiener Stadtwerke: Investieren 4,25 Mrd. in den Klimaschutz

10. März 2021, Wien
Wiens Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke
 - Wien, APA

Die Wiener Stadtwerke investieren bis zum Jahr 2025 rund 5,6 Mrd. Euro in Sachanlagen und in die Bereiche Mobilität und Energie. „76 Prozent dieser Investition, das sind 4,25 Milliarden Euro, fließen direkt in den Klimaschutz, vom U-Bahn-Bau bis zu den Erneuerbaren“, rechnete Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke (SPÖ) heute vor. Ein entscheidender Schritt sei die Gründung der „Wiener Wasserstoff GmbH“.

Der Konzern könne damit von der Produktion über die Lieferung und die Betankung bis hin zur Nutzung von Wasserstoff alles in einer Hand abbilden. Die Wien Energie baut dafür eine 2,5-MW-Elektrolyseanlage und sorgt auch für den Transport des Wasserstoffs an eine Tankstelle der Wiener Netze in der Leopoldau, die heuer im Spätherbst eröffnet wird. Spätestens 2024 werden dort zehn Wasserstoffbusse der Wiener Linien betankt und auf der Linie 39A eingesetzt. Die Wiener Linien verweisen heute auch auf den Bau des Linienkreuzes U2xU5, wo allein bis 2025 rund 1,2 Mrd. Euro investiert werden sollen.

Und auch bei der Digitalisierung soll sich bei den Wiener Stadtwerken einiges tun. Stadtrat Hanke verwies heute auf WienMobil und easy mobil und wie Bestattung und Friedhöfe auf die Herausforderungen der Digitalisierung reagieren.

Mit dem Service Treff in der Spittelau sei ein erster „analoger“ Schritt gesetzt worden, der gut angenommen werde. Und auch die Bündelprodukte der Wiener Stadtwerke-Unternehmen mit entsprechenden Vergünstigungen kämen direkt den Menschen zugute.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Siemens Energy mit Milliardenauftrag aus Saudi-Arabien

24. Juni 2024, München
Großauftrag für Siemens Energy
 - Dresden, APA/dpa

Biogasbranche mahnt Erneuerbares-Gas-Gesetz ein

24. Juni 2024, Wien
Ungewisse Zukunft für größere Biogas-Anlagen ohne Gesetz
 - Darchau, APA/dpa

Staatsoper bekommt rund 500 Quadratmeter große PV-Anlage

24. Juni 2024, Wien
Moderne Stromerzeugung für das altehrwürdige Gebäude
 - Wien, APA/THEMENBILD

„Made in Europe“-Bonus für Fotovoltaik

24. Juni 2024