Liechtenstein Gruppe steigt bei Kärntner PV-Invest ein

12. März 2021, Wien/Klagenfurt

Die Liechtenstein Gruppe, ein Unternehmen des Fürstenhauses, steigt mit 42 Prozent beim Kärntner Photovoltaik-Investor PV-Invest ein. Der Vertrag sei bereits unterzeichnet, teilte die PV-Invest mit. Die Mehrheit der Anteile verbleibt somit unter der Kontrolle der bisherigen Gesellschafter der PV-Invest. Die beiden Gründer Günter Grabner und Gerhard Rabensteiner behalten die Mehrheit und bleiben Geschäftsführer.

Der Einstieg erfolgt laut früheren Berichten über die Liechtenstein Beteiligungs GmbH („LB“) durch eine Kapitalerhöhung im unteren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich und durch den Erwerb bestehender Anteile von den bisherigen Gesellschaftern. Die Eigenmittelzufuhr soll eine beschleunigte Expansion im derzeit stark wachsenden Markt für die Errichtung und den Betrieb von Photovoltaik-Anlagen ermöglichen, so die PV-Invest. Der Abschluss der Transaktion wird in den nächsten drei bis fünf Monaten erwartet.

PV-Invest produziert mit ihren Tochtergesellschaften in Österreich und Süd-/Südost-Europa u.a. Strom aus Photovoltaik- und Kleinwasserkraftwerken. Derzeit hat das Unternehmen Bestandsobjekte mit mehr als 54 MW in Betrieb und Bau.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

E-Control und APG sehen keine Blackout-Gefahr

27. Jänner 2022, Wien
Fachleute: Keine Blackout-Gefahr in Österreich
 - Grafenrheinfeld, APA (Themenbild)

APG-Vorstand Christiner: Akzeptanz für Netz-Ausbau fehlt

27. Jänner 2022, Wien
APG-Vorstand Gerhard Christiner
 - Wien, APA/HANS PUNZ

Unternehmen fordern Entlastung für steigende Energiepreise

27. Jänner 2022, Wien
Stromkosten sorgen für Unmut
 - Bremen, APA/dpa

Forscher: Atomkraft zu teuer um zum Klimaschutz beizutragen

27. Jänner 2022, Wien/EU-weit/Brüssel
Atomkraft-Beitrag ist nur gering und teuer
 - Brokdorf, APA/dpa