VDA will nicht über Jahr für Verbrenner-Aus reden

18. März 2021, Berlin
Die Präsidentin des deutschen Automobilverbandes VDA, Hildegard Müller
 - Essen, APA (dpa)

In der Debatte um das Auslaufen des fossilen Verbrenners 2035 hat sich die Präsidentin des Automobilverbandes VDA, Hildegard Müller, gegen den Vorstoß des deutschen Verkehrsministers Andreas Scheuer (CSU) ausgesprochen. Beim Ausstieg aus der Verbrennertechnik könne man derzeit „keine Diskussion über Jahreszahlen führen“, sagte Müller der „Süddeutschen Zeitung“ (Donnerstag). Nach derzeitigem Stand der Elektrifizierung des Verkehrs wäre das zu früh.

Scheuer hatte sich zuletzt für ein Ende für Autos mit klassischen Benzin- und Dieselmotoren innerhalb der nächsten 15 Jahre ausgesprochen. Der Verbrenner sei damit aber nicht völlig am Ende, sagte Scheuer mit Blick auf synthetische Kraftstoffe. In Bezug auf diese Sicht sagte Müller: „Nicht der Motor ist das Problem, sondern der fossile Kraftstoff.“

Mit Blick auf Forderungen etwa der Grünen, dass Autos ab 2030 abgasfrei sein sollten, gab Müller zu bedenken, dass dann zu dem Zeitpunkt etwa 30 Millionen Benziner und Diesel verboten werden müssten. „Wer nicht hundertprozentigen Ökostrom laden kann, dürfte auch nicht fahren.“ Aus diesem Grund brauche es mehr Kraftstoffe aus nachhaltigen Quellen, so die VDA-Präsidentin.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Treibhausgas-Emissionen: „Pandemieeffekt ist vorbei“

17. August 2022, Wien
Umweltministerin Leonore Gewessler
 - Mauerbach, APA/GEORG HOCHMUTH

NÖ: Photovoltaik-Zonenplan geht in Begutachtung

22. Juli 2022, St. Pölten

Wasserstoff-Großprojekt im Burgenland geplant

20. Juli 2022, Wien

Gewessler: Nord-Stream-Ausfall wäre „angespannte Situation“

20. Juli 2022, Wien/Kiew (Kyjiw)/Moskau
Leonore Gewessler (Grüne): Gasspeicher sind halb voll
 - Wien, APA/FLORIAN WIESER