Russland will Flüssiggas-Produktion verdreifachen

22. März 2021, Moskau
Russischer LNG-Tanker im Hafen von Nantong, China
 - Nantong, APA (AFP)

Russland will in den kommenden 15 Jahren die Produktion von Flüssiggas verdreifachen. Jährlich sollen dann 140 Millionen Tonnen verflüssigtes Erdgas (LNG) hergestellt werden. Das beschloss die russische Regierung am Montag in der Hauptstadt Moskau. Um das Ziel zu erreichen, will Russland künftig Unternehmen stärker fördern, mehr russische Technologien bei der Herstellung einsetzen und Anreize für die Erkundung der rohstoffreichen Arktis schaffen.

Potenzial für einen Ausbau der Produktion sieht Moskau beispielsweise am Nordpolarmeer und am Pazifik. 20 Prozent des weltweit verfügbaren Flüssiggases sollten in Zukunft aus Russland kommen, sagte Vize-Regierungschef Alexander Nowak. LNG werde zur Stromerzeugung genutzt, aber auch als Treibstoff für Fahrzeuge und Schiffe. Die Nachfrage nach Flüssiggas werde schneller wachsen als die nach Pipeline-Erdgas, prophezeite Nowak.

Russland beliefert etwa Europa über Leitungen mit Erdgas. Gestritten wird derzeit über die Fertigstellung der deutsch-russischen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2, die die USA auf den letzten Metern verhindern wollen. Die Der österreichische Öl- und Gaskonzern OMV ist an der Finanzierung des Projekts beteiligt. Befürworter der Gasleitung werfen den Amerikanern vor, nur ihr Flüssiggas in Europa verkaufen zu wollen. Die US-Regierung ist gegen das Projekt, weil sie eine zu große Abhängigkeit ihrer Partner in Europa von Russland befürchtet.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Deutsche Regierung sieht Gasversorgung in Deutschland gesichert

24. September 2021, Berlin

Versorger zögern mit Gaspreiserhöhungen

24. September 2021, Wien
Preise ziehen momentan nicht an
 - Vluyn, APA/dpa

Montana erhöht Gaspreis in Österreich

24. September 2021, Wien
Montana erhöht Gaspreis um 67 Prozent
 - Würzburg, APA/dpa

DIW kritisiert Politik für Abhängigkeit von russischem Gas

24. September 2021, Berlin/Moskau
Teil der Gaspipeline Nord Stream 2
 - Lubmin, APA/AFP