Blinken will Deutschland zu Stopp von Nord Stream 2 drängen

23. März 2021, Brüssel
Die Pipeline widerspricht den Sicherheitszielen der USA
 - Brussels, APA (AFP)

US-Außenminister Antony Blinken will Deutschland bei seinem Europa-Besuch zu einem Stopp der umstrittenen Gas-Pipeline Nord Stream 2 drängen. Er werde das Vorhaben bei seinem geplanten Gespräch mit dem deutschen Außenminister Heiko Maas ansprechen, sagte Blinken vor dem NATO-Außenministertreffen in Brüssel. US-Präsident Joe Biden habe klar gemacht, dass die Pipeline aus Russland „eine schlechte Idee“ sei. „Schlecht für Europa, schlecht für die Vereinigten Staaten.“

„Letztlich steht sie im Widerspruch zu den eigenen Sicherheitszielen der USA“, sagte Blinken, der mit Maas voraussichtlich am Dienstag nach dem ersten Tag des NATO-Treffens spricht. „Sie hat das Potenzial, die Interessen der Ukraine, Polens und einer Reihe anderer enger Partner oder Verbündeter zu untergraben.“ Zudem sei die US-Regierung durch ein Gesetz verpflichtet, Sanktionen gegen Firmen zu verhängen, die an dem Projekt beteiligt seien.

Die von der OMV mitfinanzierte Nord Stream 2 führt durch die Ostsee und soll das Potenzial für russische Gaslieferungen nach Deutschland deutlich erhöhen. Auch in der EU ist das Projekt seit langem umstritten, das Europaparlament fordert einen Baustopp. Die USA warnen von einem steigenden Einfluss Russlands durch eine Abhängigkeit Deutschlands von russischem Gas.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Tausende britische Tankstellen ohne Benzin

27. September 2021, London
Den Tankstellen geht der Kraftstoff aus
 - London, APA/AFP

Blackout-Vorsorge wird in Österreich verstärkt

27. September 2021, Wien
APG-Chef Gerhard Christiner
 - Wien, APA/HANS PUNZ

Mehr Extremwetter im Leben junger Generation

27. September 2021, Potsdam/Wien
Eine 1960 geborene Person erlebt im Schnitt nur etwa zwei bis sechs Hitzewellen
 - Hamburg, APA/dpa

Siemens Energy: Ein stürmisches erstes Jahr an der Börse

27. September 2021, München
Siemens Energy: Ein Jahr an der Börse
 - Frankfurt/Main, APA/dpa