Blinken nutzt Treffen mit Maas für Kritik an Nord Stream 2

24. März 2021, Moskau/Berlin/Brüssel
US-Außenminister Antony Blinken
 - Brussels, APA/AFP/POOL

US-Außenminister Antony Blinken hat in seinem ersten Zweiertreffen mit dem deutschen Außenminister Heiko Maas scharfe Kritik an der Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 geübt. Blinken habe bei dem Gespräch am Dienstagabend am Rande eines NATO-Außenministertreffens in Brüssel unterstrichen, dass die USA entschlossen seien, mit Verbündeten und Partnern zusammenzuarbeiten, um den russischen Bestrebungen, die kollektive Sicherheit zu untergraben, entgegenzuwirken.

In diesem Zusammenhang habe Blinken den Widerstand gegen die Gaspipeline bekräftigt. Das deutsche Auswärtige Amt machte keine Angaben zum Thema Nord Stream 2 und sprach von einem „sehr guten Austausch“. Das US-Außenministerium beschrieb das Treffen als „kurz“.

Zuvor hatte ein informelles Gespräch zwischen Blinken, Maas und den Kollegen aus Frankreich und Großbritannien stattgefunden. Bei dem „vertrauensvollen Austausch“ im Viererkreis sei es unter anderem um Afghanistan, den Jemen und den Iran gegangen, teilte das Auswärtige Amt mit. Zudem sei der Strategieprozess „NATO 2030“ Thema gewesen, der auch Reformen für eine engere politische Zusammenarbeit der Bündnispartner auf den Weg bringen soll.

Die Gespräche am Dienstagabend fanden am Rande des derzeitigen NATO-Außenministertreffens statt. Bei diesem stehen am Mittwoch noch Gesprächen über den weiteren Umgang mit Russland an.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Russland verspricht durch Nord Stream 2 niedrige Gaspreise

16. September 2021, Moskau
41890348262779668_BLD_Online

Russland prüft Rosneft-Gaslieferungen via Nord Stream 2

15. September 2021, Moskau
Derzeit besitzt Gazprom die Exklusivrechte für Pipeline-Gasexporte
 - Lubmin, APA/dpa

Deutsche Behörde prüft Unterlagen von Nord Stream 2

13. September 2021, Berlin/Moskau
Die Unterlagen wurden vollständig eingereicht
 - Lubmin, APA/AFP

Gazprom: Ostseepipeline Nord Stream 2 fertiggestellt

10. September 2021, Moskau
Gazprom-CEO Alexej Miller - Paris, APA/AFP