Uniper schaltet Kohlekraftwerk Wilhelmshaven bereits 2021 ab

1. April 2021, Düsseldorf
Das Uniper-Hauptquartier
 - Düsseldorf, APA/AFP

Das vom deutschen Energiekonzern Uniper betriebene Steinkohlekraftwerk in Wilhelmshaven wird noch heuer abgeschaltet. Die Anlage werde „bis zum 8. Dezember 2021 die kommerzielle Stromproduktion einstellen und endgültig stillgelegt werden“, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Grundlage sei eine Entscheidung der deutschen Bundesnetzagentur. Vor einem Jahr wollte man sich dafür noch bis Ende 2022 Zeit nehmen.

Uniper hatte sich an einer Ausschreibung der Behörde im Rahmen des bis 2038 geplanten deutschen Kohleausstiegs beteiligt. Dabei bieten Energiekonzerne die Stilllegung von Kraftwerken zu bestimmten Terminen gegen staatliche Zahlungen an. Nun bekam Wilhelmshaven den Zuschlag.

Das Steinkohlekraftwerk läuft bereits seit 1976. Von der Stilllegung sind laut Uniper etwa 80 Beschäftigte betroffen. Möglichst viele von ihnen sollen künftig im Bereich Wasserstofftechnologie arbeiten: Uniper plant den Angaben zufolge in Kooperation mit den Unternehmen Rhenus und Salzgitter eine Anlage „zur Direkt-Reduktion bei der Herstellung von Eisenerz mit Hilfe von Wasserstoff“.

Uniper will neben Wilhelmshaven auch die Steinkohlekraftwerke Gelsenkirchen und Heyden in Nordrhein-Westfalen sowie Staudinger in Hessen bis Ende 2025 stilllegen. Dem Konzern gehört außerdem das umstrittene neue Kohlekraftwerk Datteln 4, das erst im vergangenen Jahr ans Netz ging.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Deutsche Regierung sieht Gasversorgung in Deutschland gesichert

24. September 2021, Berlin

Gas-Lobbyist: Wirtschaftserholung in Asien Grund für hohe Gaspreise

23. September 2021, Düsseldorf
Eine Gaspipeline in Deutschland
 - Lubmin, APA/dpa-Zentralbild

Briten leiden unter hohen Gaspreisen

22. September 2021, London

Krisentreffen in Großbritannien wegen steigender Gaspreise

21. September 2021, London