Shell sieht Ölförderung wieder in der Gewinnzone

7. April 2021, London
Shell-Tankstelle in den USA
 - San Rafael, APA/GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Der Ölkonzern Shell hat mit der Ölförderung im ersten Quartal erstmals seit Beginn der Coronapandemie wieder Geld verdient. Das Geschäft mit der Erkundung und Förderung habe von den gestiegenen Rohölpreisen profitiert, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Den Haag mit. Das bereinigte Ergebnis des Bereichs dürfte daher im schwarzen Bereich liegen.

Die zeitweilige Unterbrechung der Öl- und Gas-Produktion durch die Winterstürme in Texas werde den bereinigten Gewinn des Konzerns jedoch mit bis zu 200 Mio. US-Dollar (169,32 Mio. Euro) belasten. Im Gegensatz zu anderen Unternehmensteilen wie der Raffinerie-Sparte hatte das Ölgeschäft des Konzerns wegen des Verfalls der Energiepreise infolge der Pandemie 2020 durchgängig Verluste geschrieben. Auch im Raffinerie- und Kraftstoffsegment habe sich die Entwicklung im Vergleich zum vierten Quartal etwas verbessert, hieß es nun. Das Geschäft war trotz der Pandemie auch im vergangenen Jahr größtenteils profitabel geblieben.

APA/dpa-AFX

Ähnliche Artikel weiterlesen

Dänemark erteilt Zulassungen für CO2-Lagerung in der Nordsee

6. Feber 2023, Kopenhagen
TotalEnergies darf CO2 in der Nordsee lagern
 - Paris, APA/AFP

OMV verdiente 2022 mehr als 5 Milliarden Euro

2. Feber 2023, Wien
Die Konzernerlöse stiegen um 75 Prozent auf 62,3 Mrd

Exxon verzeichnet Rekordgewinn von fast 56 Mrd. Dollar

31. Jänner 2023, Irving (Texas)

Chevron legt milliardenschweres Aktienrückkaufprogramm auf

26. Jänner 2023, San Ramon (Kalifornien)