Wien beschließt Förderpaket für Klimamaßnahmen

8. April 2021, Wien
Ludwig mit Wiederkehr
 - Wien, APA/HERBERT PFARRHOFER

Die Bezirksvorsteherinnen und Bezirksvorsteher in Wien erhalten in diesen Tagen Post vom Rathaus – mit der Bitte, Geld auszugeben. Denn im Wiener Gemeinderat wird die rot-pinke Stadtregierung Ende April ein Förderpaket für regionale Klimamaßnahmen beschließen. Jährlich stehen mit dem Programm namens „Lebenswerte Klimamusterstadt“ nun 20 Mio. Euro für Projekte in den Bezirken zur Verfügung.

In dem Schreiben verweisen Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) und Vizebürgermeister Christoph Wiederkehr (NEOS) auf die entsprechenden Absichtserklärungen im Regierungsprogramm – und auf das Ziel, dass Wien bis 2040 CO2-neutral wird. Um dieses zu erreichen, seien etwa Maßnahmen im Bereich Verkehr sowie Begrünungs- und Kühlungsmaßnahmen nötig.

Die Mittel dafür würden mit dem Beschluss nun aufgestockt, wird versichert. Es stünde doppelt so viel Budget zur Verfügung wie bisher. Anberaumt ist das Förderprogramm zunächst für die kommenden fünf Jahre.

Entsprechende Projekte können mit bis zu 80 Prozent unterstützt werden. Gefördert werden vor allem Umbaumaßnahmen im öffentlichen Raum, dessen Aufenthaltsqualität damit gesteigert werden solle, wie Rot-Pink betont. Dazu gehören die Entsiegelung von Asphaltflächen und die Schaffung von Grünraum und Wasserläufen bzw. die Errichtung von Sprühnebelduschen.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Covid-Effekt auf CO2-Ausstoß schon verpufft

24. September 2021, Wien
Jeder und jede Einzelne kann etwas beitragen - etwa durch weniger Autofahrten
 - Loosdorf, APA/HELMUT FOHRINGER

Gewessler legt Gutachten gegen Atomkraft in „Green Deal“ vor

23. September 2021, EU-weit
Archivbild eines deutschen AKW
 - Esensham, APA/dpa

Gaspreise – Gewessler will Ökostrom forcieren

22. September 2021, Brüssel/Kranj (Krainburg)
Gaspreis soll in den Griff bekommen werden
 - Würzburg, APA/dpa

Oö. CO2-Budget in nächster Legislaturperiode verbraucht

21. September 2021, Linz
OÖ emittiert zu viel CO2
 - Wien, APA/ROLAND SCHLAGER