Aramco beteiligt Investor an Pipeline-Gesellschaft

12. April 2021, Dubai/Dhahran
Raffinerie von Aramco
 - Dhahran, APA/Saudi Aramco

Der weltgrößte Ölkonzern, der saudi-arabische Staatskonzern Aramco, holt mit einer milliardenschweren Transaktion einen Teilhaber an seinem Pipeline-Netz an Bord. Ein Konsortium unter Führung des Finanzinvestors EIG Global Energy Partners übernimmt für 12,4 Milliarden Dollar (10,44 Mrd. Euro) einen 49-prozentigen Anteil an der Infrastrukturgesellschaft Aramco Oil Pipelines, wie die Partner mitteilten.

Das für diesen Zweck gegründete Tochterunternehmen, dessen Mehrheit der Ölkonzern behält, darf in den kommenden 25 Jahren die Nutzungsgebühren der Pipelines kassieren. Als Hintergrund der Transaktion nannte Aramco das Bestreben, seine Vermögenswerte für die Aktionäre nutzbar zu machen. Saudi-Arabien hatte 2019 einen Minderheitsanteil des Konzerns an die Börse gebracht.

Saudi-Arabien und dessen Staatskonzern Saudi Aramco zählen zu den größte Ölproduzenten der Welt. Nach dem Rekord-Börsengang vor knapp eineinhalb Jahren war der Ölgigant vorübergehend das wertvollste Unternehmen der Welt noch vor dem Technologiekonzern Apple. Die Corona-Pandemie macht Aramco aber stark zu schaffen. Die Nachfrage nach Öl brach ein und der Ölpreis fiel auf ein historisches Tief.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Versorger Bulgargaz klagt Gazprom wegen Lieferkürzungen

10. Juli 2024, Sofia/Moskau
Neue Klage gegen Gazprom
 - Saint Petersburg, APA/AFP

Gemischte Reaktionen auf Aus von Biogas-Gesetz

5. Juli 2024, Wien
In einer Biogas-Anlage werden Abfälle zu Methan vergoren
 - Gévezé, APA/AFP

Nach Warnung zu Gazprom-Pfändung: Wien prüft Möglichkeiten

5. Juli 2024, Wien/Budapest/Bratislava
Gazprom-Geld könnte gepfändet werden
 - Saint Petersburg, APA/AFP

Neue Regeln für CO2-Speicherung beschlossen

27. Juni 2024, Wien
CO2-Speicherung in Österreich rückt näher
 - Antoing, APA/Belga