Uganda und Tansania geben grünes Licht für Öl-Projekt von Total

13. April 2021, Kampala
Logo von Total
 - Donges, APA/AFP

Die beiden ostafrikanischen Länder Uganda und Tansania haben gemeinsam mit dem französischen Energiekonzern Total ein 3,5 Mrd. Dollar (2,9 Mrd. Euro) schweres Projekt zur Förderung von Erdöl auf den Weg gebracht. Dies gab Total am Montag in einer Mitteilung bekannt: Total hält dabei einen Anteil von rund 57 Prozent, außerdem beteiligen sich die China National Offshore Oil Corporation (CNOOC) mit einem Anteil von rund 28 Prozent, und die Uganda National Oil Company (UNOC).

Das Öl soll mithilfe einer neuen, 1.445 Kilometer langen Pipeline von Ölfeldern in der Nähe des Albertsees im Westen Ugandas durch Tansania bis zum Indischen Ozean gebracht, und von dem tansanischen Hafen Tanga aus verschifft werden. In der unterirdisch verlaufenden Pipeline soll das Öl auf 50 Grad erhitzt werden, um es besser abtransportieren zu können. Man erhofft sich, auf eine Fördermenge von 230.000 Barrel pro Tag zu kommen. Bereits in vier Jahren soll das erste Öl exportiert werden.

Doch es gibt auch Kritik: Im März hatten 263 Nichtregierungsorganisationen in einem gemeinsamen Brief dazu aufgerufen, das Projekt nicht zu finanzieren. Umweltschützer warnen vor einer Verschmutzung der Seen in Uganda, vor allem des Viktoriasees, und vor der möglichen Zerstörung von Lebensräumen seltener Tierarten, wie Schimpansen und Elefanten in Uganda.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Deutschland und Großbritannien bauen Stromleitungsverbindung

21. Mai 2024, Wilhelmshaven
Symbolischer Spatenstich für das mehr als 700 Kilometer lange Kabel
 - Wilhelmshaven, APA/dpa

Siemens will sich von indischer Energie-Tochter abspalten

14. Mai 2024, Bangalore

OPEC rechnet mit weiterhin steigendem Ölpreis

14. Mai 2024, Wien
Die OPEC veröffentlichte ihren Monatsbericht
 - Vienna, APA/AFP

EU beschließt strengere CO2-Regeln für Lkw und Busse

13. Mai 2024, Brüssel
Zukunft soll den klimafreundlicheren schweren Nutzfahrzeugen gehören
 - Irschenberg, APA/dpa