US-Klimabeauftragter zu Gesprächen in China eingetroffen

15. April 2021, Shanghai
John Kerry will den anstehenden virtuellen Klimagipfel vorbereiten
 - Paris, APA (AFP)

Der amerikanische Klimabeauftragte John Kerry ist zu zweitägigen Gesprächen mit seinem chinesischen Amtskollegen Xie Zhenhua in Shanghai eingetroffen. Der ehemalige US-Außenminister ist der bisher ranghöchste Vertreter der Regierung des neuen US-Präsidenten Joe Biden, der China besucht. Kerry wollte bei seinen Gesprächen am Donnerstag und Freitag den virtuellen Klimagipfel vorbereiten, zu dem Biden am 22. und 23. April eingeladen hat.

Eine Teilnahme von Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping wird allgemein erwartet, ist offiziell aber noch nicht bestätigt. Allerdings teilte das chinesische Außenministerium am Donnerstag in Peking mit, dass Xi Jinping auf Einladung des französischen Präsidenten Emmanuel Macron am Freitag an Klimagesprächen online mit den Regierungsspitzen Deutschlands und Frankreichs teilnehmen wird.

China und die USA sind als größte Produzenten von Kohlendioxid entscheidend für einen Erfolg im Kampf gegen die Erderhitzung. Trotz der Spannungen in anderen Bereichen ihrer Beziehungen halten Beobachter eine Kooperation im Klimaschutz durchaus für möglich.

Biden will mit dem Gipfel die Dringlichkeit des Klimaschutzes und den wirtschaftlichen Nutzen unterstreichen. Die USA wollen zuvor auch „ein ehrgeiziges Emissionsziel“ für das Jahr 2030 als neuen Beitrag für das 2015 geschlossene Pariser Klimaabkommen bekanntgeben. Biden forderte andere Staats- und Regierungschefs auf, das Online-Treffen zu nutzen, um ihre Beiträge ebenfalls auszuweiten.

Mit dem Pariser Abkommen hatten sich die knapp 200 Vertragsstaaten darauf geeinigt, die Erderwärmung auf deutlich unter 2 Grad zu begrenzen, wenn möglich sogar auf 1,5 Grad. Schon jetzt hat sich Erde aber schon um gut ein Grad erwärmt im Vergleich zur vorindustriellen Zeit (1850-1900). Man sei auf dem Weg zu einer katastrophalen Erwärmung von drei bis fünf Grad in diesem Jahrhundert, hatte UNO-Generalsekretär António Guterres jüngst gewarnt.

Xi Jinping hat schon zugesagt, dass China vor dem Jahr 2060 kohlendioxidneutral sein will. Das bedeutet, dass kein Kohlendioxid ausgestoßen wird oder die CO2-Emissionen vollständig kompensiert werden. Der Ausstoß von Kohlendioxid soll vor 2030 seinen Höhepunkt erreichen. Die Emissionen gemessen an der Wirtschaftsleistung sollen um mehr als 65 Prozent gegenüber 2005 gemindert werden. Der Anteil nicht-fossiler Energien am Verbrauch soll auf etwa 25 Prozent ansteigen. China stützt sich heute zu rund 60 Prozent auf Kohle.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Neue Pipeline soll Gas nach Westafrika und Europa liefern

16. September 2022, Rabat
Wegen des Ukrainekriegs nahm Deutschland Nord Stream 2 nie in Betrieb
 - Lubmin, APA/AFP

Sanktionspolitik laut Kreml schuld an Gas-Lieferstopp

5. September 2022, Moskau
Es fließt kein Gas mehr
 - Moscow, APA/AFP

Türkei schickt erneut Gas-Bohrschiff ins Mittelmeer

9. August 2022, Ankara/Athen/Nikosia
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan
 - Istanbul, APA/AFP

Gazprom stellt Weiterbetrieb von Nord Stream 1 in Frage

13. Juli 2022, Moskau