Tschechien schließt Rossatom aus Dukovany-Ausschreibung aus

20. April 2021, Prag
Kontrollraum des AKW Dukovany
 - Dukovany, APA/AFP

Der russische Konzern Rossatom wird nicht an der Ausschreibung zu dem Ausbau des tschechischen Atomkraftwerkes Dukovany teilnehmen dürfen. Dies hat die tschechische Regierung am Montag beschlossen. Der Grund ist die jüngste Affäre um die Explosionen im Munitionslager im südmährischen Vrbetice 2014, in die der russische Geheimdienst GRU verwickelt sein soll.

Industrie- und Handelsminister Karel Havlicek teilte nach der Regierungssitzung mit, Tschechien werde den entsprechenden Sicherheits-Fragebogen nur an drei Bewerber schicken: an den US-Konzern Westinghouse, die französische EdF und die südkoreanische KNHP. Damit ist Rossatom in dem Verfahren praktisch aus dem Rennen.

Tschechien will in Dukovany einen fünften Reaktorblock errichten. Die Bauarbeiten sollen im Jahr 2029 beginnen, die Inbetriebnahme ist für 2036 geplant. Der gesamte Prozess verzögert sich dabei immer wieder. Die Ausschreibung im Wert von rund 7,5 Mrd. Euro hätte ursprünglich bis Ende 2020 gestartet werden sollen.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

TotalEnergies investiert in deutschen Batteriespeicher

24. Juli 2024, Wien

EU-Kommission nimmt belgische AKW-Pläne unter die Lupe

23. Juli 2024, Brüssel
Belgien setzt weiterhin auf Atomkraft
 - Antwerp, APA/AFP

Wiener Westbahnhof erhält PV-Anlage über den Bahnsteigen

22. Juli 2024, Wien
Klimaschutzministerin Gewessler und ÖBB-CFO Waldner setzen auf PV
 - Wien, APA/TOBIAS STEINMAURER

IEA ortet rasanten Anstieg des weltweiten Stromverbrauchs

19. Juli 2024, Wien/Paris
Erneuerbare wachsen nicht so schnell wie der Stromverbrauch
 - Altentreptow, APA/dpa (Themenbild)