Photovoltaik-Ausbau: Burgenlands Grüne fordern Dachoffensive

22. April 2021, Eisenstadt
PV-Anlage auf einem Dach
 - Hannover, APA/dpa

Burgenlands Grüne fordern im Zuge des Photovoltaik-Ausbaus eine Dachoffensive. Bei einer Pressekonferenz am Donnerstag kritisierten Klubobfrau Regina Petrik und Energiesprecher Wolfgang Spitzmüller, dass die Energie Burgenland, anders als im Raumplanungsgesetz vorgesehen, gleich in die Freifläche gehe. Gefordert wird auch, dass sich die Zonierung an den Kriterien der Raumplanung orientiert und nicht an Konzerninteressen.

Die Energie Burgenland habe sich vorgenommen, mit einem riesigen Investitionsvolumen riesige PV-Anlagen zu errichten, Petrik sprach von einer „Photovoltaik-Invasion auf der grünen Wiese“: „Die muss gestoppt werden.“ Die offenbar geplanten Freiflächen-Anlagen seien „völlig überdimensioniert“, würden die Landschaft verschandeln und die Landwirtschaft zerstören, kritisierte die Klubobfrau.

Das burgenländische Raumplanungsgesetz werde dabei ignoriert, denn darin heiße es, dass Anlagen zunächst auf Dächern errichtet werden müssen. Spitzmüller verwies außerdem auf die Möglichkeit der Doppelnutzung etwa von Lärmschutzwänden oder senkrechten Paneelen auf Feldern. Erst als letzte Möglichkeit soll Freifläche genutzt werden. Laut dem Landtagsabgeordneten wird in Wallern (Bezirk Neusiedl am See) eine Anlage auf 45 Hektar im Erstausbau geplant: „Auf bestem Ackerboden. Das ist unserer Ansicht nicht okay, dass man Energiegewinnung auf Kosten der Nahrungsmittelproduktion macht. Mit der Größe hab‘ nicht mal ich gerechnet.“

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Tirol führt einen „Klimacheck“ ein

22. September 2021, Ehrwald
Landeshauptmann Günther Platter
 - St

Lega-Chef Salvini für Bau eines AKW in der Lombardei

15. September 2021, Rom
Rückkehr Italiens zur Atomenergie angedacht
 - Coimbra, APA/AFP

SPÖ fordert „Green New Deal für Österreich“

12. August 2021, Wien

„Kurier“: Orban-Herausforderer will aus Atomkraft aussteigen

28. Juni 2021, Budapest/Wien
Gergely Karacsony fordert Orban
 - Budapest, APA/AFP