Xi verspricht eine Verringerung des Kohleverbrauchs

22. April 2021, Washington
Ein Kohlekraftwerk
 - Adamsville, APA/AFP

China hat eine Verringerung seines Kohleverbrauchs von 2025 an in Aussicht gestellt. Auf dem virtuellen Klimagipfel auf Einladung von US-Präsident Joe Biden sagte Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping am Donnerstag, sein Land wolle Kohlekraftwerke „streng kontrollieren“. Während des laufenden Fünf-Jahres-Planes bis 2025 solle der Anstieg des klimaschädlichen Kohleverbrauchs „streng begrenzt“ und während des folgenden Planes bis 2030 „stufenweise verringert“ werden.

Er wiederholte seine Zusage, dass China den Höhepunkt seiner Emissionen vor 2030 anstrebe und Kohlendioxid-Neutralität vor 2060 erreichen wolle. Das bedeutet, dass kein Kohlendioxid ausgestoßen wird oder die CO2-Emissionen vollständig kompensiert werden. China habe sich verpflichtet, schneller vom Höhepunkt zur Neutralität zu gelangen, als es vielen entwickelten Länder gelingen könnte, sagte Xi Jinping. „Das erfordert außergewöhnlich harte Anstrengungen.“

China wolle mit der internationalen Gemeinschaft, einschließlich den USA, zusammenarbeiten, um die Verpflichtungen nach dem Pariser Klimaabkommen zu erfüllen. Es müsse der Grundsatz der „gemeinsamen, aber unterschiedlichen Verantwortung“ gelten. Demnach müssten Industrieländer den Entwicklungsländern helfen.

China ist das bevölkerungsreichste Land der Erde sowie der größte Kohleverbraucher und Kohlendioxidproduzent. Während die Regierung wiederholt die Ziele im Kampf gegen den Klimawandel bekräftigt, bemängeln Kritiker aber einen weiteren Ausbau der Kohleenergie auf lokaler Ebene und einen Zuwachs der Kohleförderung. Das Land stützt seine Energieversorgung zu rund 60 Prozent auf Kohle.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

CO2-Reduktionsszenarien kaum mit 1,5 Grad-Ziel vereinbar

17. August 2022, Laxenburg/Wien
Die Zeit wird immer knapper
 - Hamburg, APA/dpa

Strompreise an der Börse auf neuem Rekordhoch

16. August 2022, Wien

Treibhausgasemissionen der EU fast so hoch wie vor Pandemie

16. August 2022, Brüssel
41930348568510056_BLD_Online

Dürre gefährdet Europas Stromversorgung

16. August 2022, Wien
Geringer Wasserstand am Rhein
 - Mainz-Kastel, APA/dpa