Ukraine gedachte Opfer der Katastrophe von Tschernobyl 1986

26. April 2021, Tschernobyl
Auch 35 Jahre später ist das Entsetzen über die Katastrophe noch groß
 - Kiev, APA/AFP

Am 35. Jahrestag der Atomkatastrophe von Tschernobyl hat die Ukraine der Opfer gedacht. Der Bürgermeister von Kiew, Vitali Klitschko, erinnerte am Montag bei einer Gedenkveranstaltung in der Hauptstadt außerdem an die vielen Menschen, die damals „zum Preis ihrer eigenen Gesundheit und ihres Lebens mit den Folgen der technischen Katastrophe kämpften“. Mehr als 600.000 Menschen halfen demnach bei der Beseitigung der Folgen – löschten etwa den Brand und räumten Trümmer weg.

Heute leben laut Klitschko in Kiew mehr als 48.000 von der Katastrophe Betroffene, Umgesiedelte und sogenannte Liquidatoren. Anlässlich des Jahrestages erhielten alle eine einmalige Zahlung von umgerechnet zwischen 18 und 30 Euro. Landesweit blendeten die TV-Sender eine Trauerkerze ein.

Die Explosion des Blocks vier im damals noch sowjetischen Atomkraftwerk Tschernobyl im April 1986 gilt als die größte Atomkatastrophe der zivilen Nutzung der Kernkraft. In der Folge wurden radioaktiv verstrahlte Landstriche um die Atomruine gesperrt. Es gab Tausende Tote und Verletzte. Zehntausende wurden zwangsumgesiedelt. Kiew will das Gebiet zunehmend wirtschaftlich nutzen.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Arbeiten an AKW Fukushima erneut verschoben

26. August 2022, Tokio
Radioaktive Trümmer des AKW Fukushima werden später beseitigt
 - Okuma, APA/AFP

Japan plant mit weiteren Atomkraftwerken

24. August 2022, Tokio
Japans Ministerpräsident Fumio Kishida
 - Tokyo, APA/AFP/POOL

11 Jahre nach Fukushima – Gewessler: „Atomkraft hochriskant“

11. März 2022, Wien/Fukushima
Baustelle beim ehemaligen Kraftwerk
 - Okuma, APA/AFP

IAEA prüfte Pläne zur Verklappung von Fukushima-Kühlwasser

18. Feber 2022, Tokio