BP startet nach Gewinnsprung mit Aktienrückkäufen

27. April 2021, London

Der britische Ölkonzern BP startet nach einem überraschend deutlichen Gewinnsprung zum Jahresstart mit Aktienrückkäufen. Im zweiten Quartal sollen Aktien im Wert von 500 Mio. US-Dollar (413,7 Mio. Euro) zurückgekauft werden, teilte der Konzern am Dienstag in London mit. Bereits Anfang April hatte der Ölmulti einen solchen Schritt in Aussicht gestellt, nachdem er sein Ziel für den Schuldenabbau schneller als erwartet erreicht hatte.

Mit den Rückkäufen versucht BP wieder interessanter für Investoren zu werden. Sie haben Ölaktien in der Vergangenheit vor allem wegen hoher Ausschüttungen gekauft. Im Coronajahr 2020 hatten dann aber viele Ölkonzerne ihre Ausschüttungen zusammengestrichen. Die Quartalsdividende belässt BP wie bereits im Vorquartal bei 5,25 US-Cent, wie es am Dienstag weiter hieß.

Die Aktie der Briten legte am Vormittag um knapp 1,6 Prozent zu, später bröckelten die Kursgewinne aber etwas. Die Aktie habe seit der Vorlage der Bilanzvorlage im Februar deutlich zugelegt, erklärte Analyst Michael Hewson vom Analysehaus CMC Markets, obwohl der Konzern für das abgelaufene Coronajahr einen Verlust vorlegen musste. Der Grund für den Lauf seien allerdings optimistische Aussichten in Bezug auf die Wirtschaft, und somit die Hoffnung auf eine höhere Nachfrage nach Öl und anderen Kraftstoffen.

Experte Steve Clayton vom britischen Finanzdienstleister Hargreaves Lansdown lobt: „Das Unternehmen hat die Gelegenheit einer Erholung der Energiepreise genutzt, um seine Schulden zu begleichen, und ist damit für die Zukunft gut gerüstet.“

Der bereinigte Überschuss erreichte im ersten Quartal 2,63 Mrd. Dollar und damit mehr als dreimal so viel wie ein Jahr zuvor. Damals hatten die Coronapandemie und der Ölpreisverfall deutlich auf den Gewinn gedrückt. Analysten hatten für den Jahresstart 2021 im Schnitt mit deutlich weniger gerechnet. Das Ergebnis führt der Konzern unter anderem auf höhere Ölpreise und Raffineriemargen zurück. Es ist das beste Ergebnis seit dem zweiten Quartal 2019.

BP habe gezeigt, was es heißt, Leistung zu zeigen auch während eines Transformationsprozesses, sagte BP-Chef Bernard Looney laut Mitteilung. Beschleunigte Verkäufe, eine starke Geschäftsentwicklung und die Erholung des Preisumfelds hätten einen starken Barmittelzufluss generiert. Gleichzeitig habe BP strategische Fortschritte erzielt. Dazu gehöre der Aufbau eines Offshore-Windgeschäfts aber auch Fortschritte bei der Elektrifizierung.

Die Nettoverschuldung lag zum Ende des ersten Quartals bei 33,3 Mrd. Dollar. Damit fällt der Wert deutlich früher als erwartet unter die Zielmarke von 35 Mrd. Dollar.

APA/dpa-AFX

Ähnliche Artikel weiterlesen

Kelag im 1. Halbjahr mit deutlich besserem Konzernergebnis

17. September 2021, Klagenfurt

EVN nach drei Quartalen mit mehr Gewinn

26. August 2021, Wien/Maria Enzersdorf
41790348462410694_BLD_Online

Cleen Energy für 2020 erstmals mit IFRS-Konzernabschluss

20. August 2021, Wien/Haag

BHP trennt sich von seinem Ölgeschäft

17. August 2021, Melbourne
Der Bergbaukonzern wendet sich vom Öl- und Gasgeschäft ab - Melbourne, APA (AFP)