Opel startet Kleinserie mit Brennstoffzellen-Transportern

4. Mai 2021, Rüsselsheim/Amsterdam
Wasserstoff und Sauerstoff reagieren emissionsfrei und erzeugen Strom
 - Russelsheim, APA/AFP

Der Autobauer Opel steigt in die Serienproduktion von leichten Nutzfahrzeugen mit Brennstoffzelle ein. Bis Ende 2023 sollen in einer Kleinserie rund 2.000 Transporter in Rüsselsheim mit der Technologie ausgerüstet werden, sagte Opel-Chef Michael Lohscheller der Wirtschaftsplattform „Business Insider“ (Dienstag). Das Opel-Stammwerk bei Frankfurt ist das Brennstoffzellen-Kompetenz-Zentrum des neu formierten Stellantis-Konzerns.

Die ersten Fahrzeuge des Opel Vivaro und seiner Konzern-Schwestermodelle sollen noch in diesem Jahr ausgeliefert werden, wie das Unternehmen bestätigte. Im Segment der leichten Nutzfahrzeuge habe Wasserstoff eine gute Chance, sagte Lohscheller. „Wir forschen dort seit 20 Jahren und sehen, dass die CO2-Bilanz bei grünem Wasserstoff ausgezeichnet ist.“

In der auch von Toyota, BMW und Daimler vorangetriebenen Brennstoffzellen-Technologie reagieren Wasserstoff und Sauerstoff im Auto emissionsfrei. Mit dem produzierten Strom wird dann der Elektromotor des Fahrzeugs angetrieben. Die Preise der Wasserstoff-Opel liegen über denen vergleichbarer Diesel-Modelle, was sich laut Lohscheller aber über die Gesamtlebensdauer der Fahrzeuge relativiere.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Höherer Gas-Bedarf von Deutschland alarmiert Niederlande

11. Jänner 2022, Den Haag

Neue niederländische Regierung kehrt zu Atomkraft zurück

15. Dezember 2021, Den Haag
Rutte stellte sein neues Regierungsprogramm vor
 - The Hague, APA/ANP

Shell rutschte überraschend ins Minus

28. Oktober 2021, Den Haag/London
Shell mit Einbußen
 - London, APA/AFP

Schwankende Rohstoffpreise drückten Shell ins Minus

28. Oktober 2021, Den Haag/London
Shell mit Einbußen
 - London, APA/AFP