Uniper und Fortum wachsen enger zusammen

10. Mai 2021, Düsseldorf/Espoo
Wachstumschancen sollen besser genutzt werden
 - Düsseldorf, APA/AFP

Der deutsche Energiekonzern Uniper und sein finnischer Mehrheitsaktionär Fortum wollen enger zusammenwachsen. Deshalb sollen mehrere Geschäftsfelder künftig gemeinsam organisiert werden. Das haben beide Unternehmen am Montag mitgeteilt. Den Plänen zufolge würde Fortum damit künftig den Betrieb der Wasserkraftanlagen beider Unternehmen in den nordischen Ländern leiten.

Uniper hingegen würde die Führung bei der Entwicklung des Wind- und Solar- sowie des Wasserstoffgeschäfts beider Unternehmen übernehmen. Mit diesem Schritt wollen beide Unternehmen eine höhere Wertschöpfung erzielen und Wachstumschancen besser nutzen.

Die Uniper-Aktie gab am Nachmittag nach der Ankündigung um mehr als ein Prozent nach. Die Umsetzung der Kooperationspläne stehe unter dem Vorbehalt der endgültigen Genehmigung durch die relevanten Gremien von Fortum und Uniper sowie der Abstimmung mit den jeweiligen Arbeitnehmendenvertretungen in beiden Unternehmen. Die Gespräche mit Arbeitnehmendenvertretungen laufen bereits, heißt es.

APA/dpa-AFX

Ähnliche Artikel weiterlesen

Uniper erfüllt EU-Auflage und verkauft Pipeline-Beteiligung

16. Jänner 2023, Düsseldorf
Uniper muss verkaufen
 - Düsseldorf, APA/dpa

Uniper verkauft Anteil an Gasnetz-Firma an spanische Enagas

16. Jänner 2023, Düsseldorf
Uniper muss verkaufen
 - Düsseldorf, APA/dpa

Uniper verlängert Betrieb von Steinkohlekraftwerken

23. Dezember 2022, Düsseldorf

Deutscher Energiekonzern Uniper ist jetzt staatlich

22. Dezember 2022, Düsseldorf
Der Konzern war zuletzt in finanzielle Schwierigkeiten geraten
 - Düsseldorf, APA/dpa