Fed nimmt Klimarisiken bei Geldhäusern stärker in den Blick

14. Mai 2021, Washington

Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) will Insidern zufolge die Risiken für Geldhäuser aus dem Klimawandel künftig viel stärker unter die Lupe nehmen. Die Finanzinstitute sollten der Zentralbank Informationen zu ihren geplanten Maßnahmen zur Abmilderung von Klima-Risiken für ihre Bilanzen liefern, sagten vier mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Die Fed habe die Parameter für die Datenanalyse noch nicht vorgegeben. Das Ziel sei es, Gefahren zu identifizieren. Die Fed habe noch nicht angedeutet, ob die Ergebnisse zu zusätzlichen Kapitalanforderungen oder zu einem neuen Regelwerk in der Finanzbranche führten.

Ende April hatte EZB-Direktor Frank Elderson die Banken im Euro-Raum eindringlich aufgefordert, sich stärker mit den Klimarisiken für ihr Geschäft zu befassen. Chinas Notenbank will ebenfalls die Auswirkungen des Klimawandels auf die Finanzstabilität und die Geldpolitik in den Blick nehmen. Auch soll die Einrichtung spezieller Klima-Stresstests für den Finanzsektor geprüft werden.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Anträge für Energiekostenzuschuss ab heute möglich

29. November 2022, Wien

Wien-Energie: Noch keine Sicherheiten des Bundes beansprucht

29. September 2022, Wien
Strebl verteidigte einmal mehr das Vorgehen seines Unternehmens
 - Wien, APA/THEMENBILD

Prognose: Russische Ölproduktion nur schwierig zu ersetzen

19. September 2022, Basel/Kiew (Kyjiw)/Moskau

Bank aus EU lässt Zahlung für Öltransit doch zu

12. August 2022, Bratislava