Fed nimmt Klimarisiken bei Geldhäusern stärker in den Blick

14. Mai 2021, Washington

Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) will Insidern zufolge die Risiken für Geldhäuser aus dem Klimawandel künftig viel stärker unter die Lupe nehmen. Die Finanzinstitute sollten der Zentralbank Informationen zu ihren geplanten Maßnahmen zur Abmilderung von Klima-Risiken für ihre Bilanzen liefern, sagten vier mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Die Fed habe die Parameter für die Datenanalyse noch nicht vorgegeben. Das Ziel sei es, Gefahren zu identifizieren. Die Fed habe noch nicht angedeutet, ob die Ergebnisse zu zusätzlichen Kapitalanforderungen oder zu einem neuen Regelwerk in der Finanzbranche führten.

Ende April hatte EZB-Direktor Frank Elderson die Banken im Euro-Raum eindringlich aufgefordert, sich stärker mit den Klimarisiken für ihr Geschäft zu befassen. Chinas Notenbank will ebenfalls die Auswirkungen des Klimawandels auf die Finanzstabilität und die Geldpolitik in den Blick nehmen. Auch soll die Einrichtung spezieller Klima-Stresstests für den Finanzsektor geprüft werden.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

TotalEnergies investiert in deutschen Batteriespeicher

24. Juli 2024, Wien

EU-Kommission nimmt belgische AKW-Pläne unter die Lupe

23. Juli 2024, Brüssel
Belgien setzt weiterhin auf Atomkraft
 - Antwerp, APA/AFP

Wiener Westbahnhof erhält PV-Anlage über den Bahnsteigen

22. Juli 2024, Wien
Klimaschutzministerin Gewessler und ÖBB-CFO Waldner setzen auf PV
 - Wien, APA/TOBIAS STEINMAURER

IEA ortet rasanten Anstieg des weltweiten Stromverbrauchs

19. Juli 2024, Wien/Paris
Erneuerbare wachsen nicht so schnell wie der Stromverbrauch
 - Altentreptow, APA/dpa (Themenbild)