Grüne fordern Ende des Ausbaus von ungarischem AKW Paks

17. Mai 2021, Wien/Budapest

Die Grünen fordern ein sofortiges Ende des Ausbaus des ungarischen Atomkraftwerks Paks. Die ungarische Betreiberfirma ignoriere wissenschaftliche Ergebnisse zur Standortsicherheit, denn das AKW liege in einem stark erdbebengefährdetem Gebiet, kritisierten Anti-Atomenergie-Sprecher Martin Litschauer und der EU-Abgeordnete Thomas Waitz am Montag in einer Aussendung. Sie forderten internationale und unabhängige Experten für Standortbewilligungen von AKW in Europa.

„Strahlung kennt keine Grenzen, wir alle haben ein Recht auf Schutz vor nuklearen Katastrophen vor unserer Haustüre“, so Litschauer. Laut einem am Montag veröffentlichten Gutachten des Umweltbundesamtes, auf den sich Litschauer berief, „ignorierte“ die ungarische Betreiberfirma MVM wissenschaftliche Ergebnisse der paläoseismologischen Untersuchungen, die „aktive Störungen und wiederholte schwere Erdbeben in den letzten 20.000 Jahren“ belegen würden. „Wären diese Ergebnisse korrekt in den Standortsicherheitsbericht eingeflossen, wäre die Erweiterung niemals durchgegangen, denn sie widerspricht sowohl einem nationalen ungarischen Dekret als auch den geltenden IAEO-Kriterien für erhöhtes Erdbebenrisiko“, erklärte der Anti-Atomsprecher der Grünen.

Waitz, EU-Parlamentarier und Ko-Vorsitzender der Europäischen Grünen Partei, kritisierte, die AKW-Ausbaupläne des ungarischen Regierungschefs Viktor Orban als „so schwindelig, wie die undurchsichtigen russischen Zahlungen, die das Projekt mitfinanzieren“. Das AKW Paks hätte „aus vielen Gründen“ niemals genehmigt werden dürfen. Nicht nur der Neuausbau, auch die bestehenden vier Blöcke würden auf „stark erdbebengefährdetem“ Boden stehen. Ein weiterer Ausbau müsse deshalb „sofort gestoppt“ werden, rief Waitz die EU-Kommission zum unverzüglichen Handeln auf.

Österreich hat, ebenso wie beim britischen AKW Hinkley Point, gegen Beihilfen für das AKW Paks 2 geklagt. Der EuGH gab jedoch vergangenes Jahr Grünes Licht für die staatlichen Hilfen für Hinkley Point. Es ist wahrscheinlich, dass sich das Urteil zu Paks 2 an jenem zu Hinkley Point orientiert. Paks liegt etwa 180 km von der österreichischen Grenze entfernt.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Großbritannien schnürt Paket gegen hohe Energiepreise

23. September 2022, London
Britischer Finanzminister plant rund 60 Mrd

Frankreich verfehlt Emissionsziel 2021 um 20 Mio. t CO2

22. September 2022, Genf

Macron will Ausbau erneuerbarer Energien beschleunigen

22. September 2022, Saint-Nazaire
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron
 - Saint-Nazaire, APA/AFP/POOL

Entscheidend für normalere Gaspreise ist geringere Nachfrage

22. September 2022, Kiew (Kyjiw)/Moskau/Berlin
Preise sind kaum kalkulierbar
 - Lubmin, APA/dpa