Erneut Frequenzabfall im europäischen Stromnetz

18. Mai 2021, Dortmund

Zum zweiten Mal ist es heuer im europäischen Stromnetz zu einem kurzzeitigen Abfall der Netzfrequenz gekommen. Die Störung am Montagnachmittag sei allerdings deutlich kleiner gewesen als im Jänner, sagte ein Sprecher des deutschen Übertragungsnetzbetreibers Amprion am Dienstag. Die Systemsicherheit sei zu keinem Zeitpunkt gefährdet gewesen.

Die Frequenz im Wechselstromnetz in Kontinentaleuropa liegt bei fast genau 50 Hertz. Sie darf 49,8 Hertz nicht unter- und 50,2 Hertz nicht überschreiten. Sinkt oder steigt die Frequenz im Netz zu stark, beeinflusst dies die Funktion zahlreicher elektrischer Geräte. Auch die Generatoren der angeschlossenen Kraftwerke können beschädigt werden, wie Amprion erläuterte. Bei größeren Abweichungen greifen die Übertragungsnetzbetreiber zu Gegenmaßnahmen. Amprion hat dabei eine Koordinationsaufgabe.

Am Montag habe es in Polen Probleme mit der Stromeinspeisung gegeben, sagte der Amprion-Sprecher. Der Frequenzabfall habe nur wenige Augenblicke gedauert. Eine Trennung des europäischen Netzes wie bei dem Vorfall im Jänner habe es nicht gegeben.

Im Jänner hatte die Überlastung einer Umspannanlage in Kroatien eine Kettenreaktion ausgelöst. Daraufhin war das europäische Stromnetz in zwei Teile aufgesplittet worden. In Frankreich und Italien wurden zur Stabilisierung des Stromnetzes industrielle Großverbraucher automatisch abgeschaltet.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

RWE liefert Microsoft in den USA 15 Jahre lang Grünstrom

24. Mai 2024, Essen/Bay City
Die Windkraftanlagen sollen eine Leistung von je 4,5 Megawatt haben
 - Frankfurt-Archiv, APA/dpa/Pressensbild

Großhandelspreis für Strom zieht im Juni an

24. Mai 2024, Wien
Plus von 17,7 Prozent im Vergleich zum Mai
 - Wien, APA

Tests mit Wasserstoff in und um Wien nehmen Fahrt auf

24. Mai 2024, Wien
Der Energieträger Wasserstoff ist noch nicht wirtschaftlich
 - Wien, APA

Erdgasversorgung der EU auch ohne Russland-Importe gesichert

23. Mai 2024, Berlin
Versorgungssicherheit auch bei weiterhin hohem Verbrauch gewährleistet
 - Wien, APA/DPA