Kohlbach-Gruppe baut Holz-Heizkraftwerk für deutschen Hafen

18. Mai 2021, Bleiburg/Wolfsberg/Cuxhaven

Die Kärntner Kohlbach-Gruppe hat nach einjährigen Verhandlungen den bisher größten Einzelauftrag ihrer Firmengeschichte entgegengenommen. Das Familienunternehmen wird bis 2021/2022 am Standort in Bleiburg das Herzstück eines Holz-Heizkraftwerks für den Hafen in Cuxhafen (Deutschland) produzieren. Das Auftragsvolumen belaufe sich auf einen zweistelligen Millionenbetrag, informierte das Unternehmen in einer Aussendung.

Die besondere Herausforderung bestehe laut Geschäftsführer und Eigentümer Walter Kohlbach darin, die aufwändige Anlage in das bestehende Gebäude einzupassen. Drei Kraftwerks-Einheiten mit einer Leistung von insgesamt 17 Megawatt müsse man unter der ein Schiff formenden Gebäudehülle unterbringen. Im April 2021 sollen erste Teile vor Ort montiert werden. „Für die komplexe Planung brauchte es erfahrene Spezialisten“, kommentierte Kohlbach die mehr als ein Jahr dauernden Gespräche mit der Holz-Heizkraftwerke Cuxhaven GmbH.

Kohlbach verwies in der Aussendung auf den „hohen Gewinn für die Umwelt“: Das neue Holzkraftwerk werde Schadholz aus den immer stärker vom Borkenkäfer befallenen deutschen Wäldern einerseits zur Erzeugung von Wärme, andererseits von elektrischem Strom verbrennen. „Die im Hafen liegenden Schiffe lassen teilweise immer noch ihre mit Schweröl betriebenen Schiffsmotoren als Generatoren laufen“, so Kohlbach. Die entstehende Prozesswärme werde zudem im angrenzenden Gewerbegebiet genutzt. Das Projekt wird durch einen auf erneuerbare Energie-Projekte spezialisierten Fonds finanziert, welcher von der Fontavis AG – einer Tochter der Swiss Life Asset Management AG – verwaltet wird. 

Die Kohlbach-Gruppe plant und errichtet seit 1959 Kraft-Wärme-Anlagen und hat bisher laut eigenen Angaben 1.500 davon in 30 Ländern in Betrieb genommen – zuletzt in Madagaskar. Das 1945 gegründete Familienunternehmen mit Standorten in Bleiburg und Wolfsberg, sowie in Kroatien, Deutschland, Frankreich, Russland und der Schweiz beschäftigt rund 200 Mitarbeiter. Der jährliche Umsatz beläuft sich auf rund 35 Millionen Euro, so das Unternehmen.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Siemens Gamesa stellt Märkte auf Prüfstand

27. August 2021, Düsseldorf
Bald gibt es Windstille in China
 - Sarriguren, APA/AFP

Petro Welt Technologies mit leichtem Verlust im 1. Halbjahr

20. August 2021, Wien

Nordex-Geschäfte zogen wieder an

12. August 2021, Hamburg/Rostock
Installation einer Nordex-Anlage
 - Sainte-Lizaigne, APA/AFP

Corona und Lieferengpässe belasten Vestas

11. August 2021, Aarhus
Ein Vestas-Anlage - Østerild, APA/Scanpix Denmark