Deutschland will Produktion von grünem H2 in Afrika anstoßen

21. Mai 2021, Berlin
Deutschlands Forschungsministerin Anja Karliczek
 - Berlin, APA/POOL

Die deutsche Regierung will die Produktion von grünem Wasserstoff als Energieträger in großem Stil in Afrika anstoßen. „Westafrika hat ein Erzeugungs-Potenzial von bis zu 165.000 Terawattstunden grünen Wasserstoffs pro Jahr“, sagte Forschungsministerin Anja Karliczek (CDU) in Berlin. Das sei das 1.500-fache des für 2030 angenommenen Wasserstoffbedarfs Deutschlands. Damit reiche die Energie aus, um den Strombedarf Deutschlands 300 Mal zu decken.

Afrika sei reich an erneuerbaren Energieressourcen, so die Studie „Wasserstoffatlas“. Wasser, Sonne, Wind und andere müssten in einem gut strukturierten Energiesystem genutzt werden. Wasserstoff wird als grün bezeichnet, wenn er mit erneuerbaren Energien hergestellt wird.

„Grüner Wasserstoff bietet eine echte Chance, in Afrika eine Entwicklung in Gang zu setzen, die durch die afrikanischen Staaten selbst getrieben wird“, sagte Karliczek. „Wir wollen von dort erst Energie importieren, wenn der lokale Markt gedeckt ist.“ Die Möglichkeiten hatte die Regierung mit einer Studie analysiert, der nun vorgestellt wurde.

Der Beauftragte für Entwicklung und Einsatz von grünem Wasserstoff, der CDU-Abgeordnete Stefan Kaufmann, kündigte erste Pilot-Projekte in Afrika, einen Industrie-Workshop in Deutschland und einen Grünen-Wasserstoff-Gipfel in Togo ein. Fachpersonal werde mit Hilfe eines Graduiertenschulprogramms vor Ort ausgebildet.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Allianz und Norwegen beteiligen sich an EnBW-Windpark

23. März 2023, Karlsruhe/München

Cleen Energy 2022 unter Umsatz- und Ergebnisziel

23. März 2023, Wien/Haag

Neue Batterie aus Wien soll Solar- und Windenergie einlagern

22. März 2023, Wien
Sauerstoff-Ionen-Batterie auf Keramik-Basis könnte Windstrom speichen
 - Renzow, APA/dpa

Russland und China beschließen Abkommen zu Erdgaspipeline

22. März 2023, Moskau
Xi Jinping und Putin auch bei Erdgas auf einer Linie
 - Moscow, APA/SPUTNIK