Orban kündigt Widerstand gegen EU-Klimapläne an

28. Mai 2021, Budapest
Ungarischer Ministerpräsident ist gegen CO2-Abgaben
 - Brussels, APA/AFP

Widerstand gegen die Vorstellungen der „Brüsseler Bürokraten“ hinsichtlich der Kosten im Klimaschutz hat der ungarische rechtsnationale Ministerpräsident Viktor Orban im Staatsrundfunk angekündigt. Die Kosten sollen entsprechend dem Niveau der Wirtschaftsentwicklung unter den Ländern verteilt werden, forderte Orban. Außerdem lehnte er Klimasteuern ab. Stattdessen sollen die großen Firmen zahlen.

„Wir können und wollen keine Steuern zahlen auf Wohnungen, Benzin, Autos“, betonte der ungarische Regierungschef. Die Europäische Kommission werden demnächst konkrete Regelungsentwürfe präsentieren, auf deren Grundlage die ungarischen Interessen verteidigt werden müssen, sagte er mit Blick auf die geplanten CO2-Abgaben.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

E-Autos: Ladestationen sind deutlich teurer geworden

8. September 2022, Wien
41910348368884874_BLD_Online

WKÖ fordert rasche Maßnahmen zur Energiesicherheit

28. Feber 2022, Kiew/Moskau
Wirtschaftskammer fordert ein Auffüllen der Gasspeicher
 - Rehden, APA/dpa

Wien beschloss „Klimafahrplan“ und Rahmenstrategie bis 2040

21. Jänner 2022, Wien

Neue niederländische Regierung kehrt zu Atomkraft zurück

15. Dezember 2021, Den Haag
Rutte stellte sein neues Regierungsprogramm vor
 - The Hague, APA/ANP