Ölpreise legen moderat zu

31. Mai 2021, Singapur
Ausschlaggebend ist u.a

Die Ölpreise sind am Montag mit moderaten Aufschlägen in die neue Woche gestartet. In der Früh kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 69,09 US-Dollar (56,90 Euro). Das waren 37 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 40 Cent auf 66,72 Dollar. Schon seit längerem profitieren die Erdölpreise von der Aussicht auf eine Zug um Zug anziehende Nachfrage.

Ausschlaggebend ist die wirtschaftliche Erholung vor allem in den USA, China und weiten Teilen Europas. Dagegen verschlechtern sich mit neuen Corona-Wellen die Perspektiven in Teilen Asiens und Südamerikas.

In diesem Umfeld wollen die Ölminister des Verbunds OPEC+ am Dienstag über ihre Förderpolitik beraten. Analysten gehen davon aus, dass die Politik einer schrittweisen Produktionsausweitung fortgesetzt wird. Als problematisch für den Verbund könnte sich eine Einigung im Streit über das iranische Atomabkommen herausstellen, da in diesem Fall geringere Sanktionen und ein steigendes Ölangebot aus Iran möglich werden.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

G7 setzen bei Preisdeckel für russisches Öl auf Festpreis

4. November 2022, Washington/London

Ölpreise legten zu – OPEC+ berät über Förderung

5. September 2022, Singapur

OPEC senkt Ausblick für globale Wirtschaft und Ölnachfrage

11. August 2022, Wien

Ölpreise gaben nach höchstem Wert seit 2014 leicht nach

15. Feber 2022, Singapur
Die Marke von 100 Dollar pro Ölfass bleibt in Reichweite
 - Schönkirchen, APA/THEMENBILD