Kühlster Frühling in Europa seit 2013

7. Juni 2021, Reading/EU-weit/Brüssel
Oft war es kalt und ungemütlich
 - Dortmund, APA/dpa

Ein lange bestehendes Tiefdruckgebiet hat Europa laut Aufzeichnungen des europäischen Copernicus-Klimawandeldienstes den kühlsten Frühling seit 2013 beschert. Die Temperatur habe um 0,45 Grad unter dem Mittel der Jahre 1991 bis 2020 gelegen, teilte das EU-Projekt am Montag im englischen Reading mit. In weiten Teilen Europas seien niedrigere Temperaturen gemessen worden als im langjährigen Durchschnitt. Ausnahmen waren Skandinavien sowie der Südwesten der Iberischen Halbinsel.

„Der Monat war von ungewöhnlichen zyklonalen Wetterbedingungen geprägt“, betonte Copernicus. Als zyklonal wird Wetter bezeichnet, das unter dem anhaltenden Einfluss von Tiefdruckzonen steht. Dies führte vor allem im Mai zu unterdurchschnittlichen Temperaturen.

Weltweit registrierten die Forscher auch im Mai höhere Temperaturen als im langjährigen Durchschnitt: Der Monat war durchschnittlich 0,26 wärmer als im Mittel der vergangenen 20 Jahre. Vor allem Westgrönland, Nordafrika, der Nahe Osten sowie Nord- und Westrussland waren betroffen. In den zwölf Monaten bis Mai lag die globale Temperatur um 0,29 höher als im Durchschnitt der Jahre 1991 bis 2020.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

ETH Zürich will Wetter- und Klimamodelle genauer machen

6. August 2021, Zürich
Bestehende Modelle zeigen Grenzen auf
 - Frankfurt/Main, APA/dpa

Hitze trieb im Juni Stromverbrauch nach oben

20. Juli 2021, Wien
APG: Spot-Strompreise deutlich gestiegen
 - Melk, APA/THEMENBILD

Hitzewelle in Nordamerika ohne Klimawandel undenkbar

8. Juli 2021, Vancouver
Die Hitzewelle führte in Kanada schon zu Waldbränden
 - Kamloops, APA/AFP/BC Wildfire Service

Wiener heizten wegen kälteren Winters mehr

9. April 2021, Wien
Heizkörper war mehr beansprucht
 - Bremen, APA/dpa