Ölpreise nach mehrjährigen Höchstständen gesunken

7. Juni 2021, Singapur
Die Konjunktur erholt sich schön langsam
 - Loco Hills, APA/AFP

Die Ölpreise sind am Montag im frühen Handel leicht gefallen. Zuvor hatten sie abermals mehrjährige Höchststände markiert. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete in der Früh 71,57 US-Dollar (59,07 Euro). Das waren 32 Cent weniger als am Freitag. Brent kostet zurzeit so viel wie zuletzt vor gut zwei Jahren. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 25 Cent auf 69,37 Dollar.

Wenige Stunden zuvor war der WTI-Preis erstmals seit Oktober 2018 auf 70 Dollar gestiegen. Getrieben werden die Erdölpreise vor allem durch die Aussicht auf eine kräftige konjunkturelle Erholung auf Grundlage fortschreitender Corona-Impfungen.

In den USA, China und weiten Teilen Europas hat sich die Virussituation deutlich entschärft. In anderen großen Ländern wie Indien oder Brasilien bleibt die Lage hingegen sehr angespannt.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

E-Control und BWB nehmen Strom- und Gasmärkte ins Visier

18. Jänner 2023, Wien
Ein "schärferes" Auge auf die Energiepreise
 - Frankfurt/Main, APA/dpa

Gaspreise fielen laut von der Leyen schneller als erwartet

17. Jänner 2023, Davos
"Das ist niedriger als vor dem Krieg in der Ukraine", so von der Leyen
 - Davos, APA/AFP

Italiens Kartellbehörde leitet Ermittlungen Ölfirmen ein

16. Jänner 2023, Rom
Verdacht auch gegen Eni
 - San Donato Milanese, APA/AFP

Verbund erhöht Strompreis für Bestandskunden, senkt für Neue

16. Jänner 2023, Wien
Grund sind die hohen Beschaffungskosten
 - Wien, APA/THEMENBILD