CO2-Konzentration im Mai auf Rekordhoch

8. Juni 2021, Washington

US-Wissenschaftler schlagen Alarm: Trotz der Corona-Pandemie hat die CO2-Konzentration in der Erdatmosphäre im vergangenen Monat den höchsten Wert seit Beginn der Aufzeichnungen erreicht. Das Mauna Loa-Observatorium in Hawaii, das seit 1958 Messungen vornimmt, verzeichnete für den vergangenen Monat durchschnittlich 419 Teile pro Million (ppm), wie die US-Behörde für Wetter, Klima und Ozeanographie (NOAA) am Montag mitteilte.

Der Mai ist üblicherweise der Monat mit den höchsten Kohlendioxidwerten im Jahr. Im Mai vergangenen Jahres lag der durchschnittliche Wert bei 417 ppm. „Wir fügen der Atmosphäre pro Jahr etwa 40 Milliarden Tonnen CO2 hinzu“, sagte der NOAA-Wissenschaftler Pieter Tans. „Wenn wir einen katastrophalen Klimawandel vermeiden wollen, muss es oberstes Ziel sein, die CO2-Belastung zum frühestmöglichen Zeitpunkt auf Null zu reduzieren.“

Die CO2-Konzentration in der Atmosphäre liegt bereits seit Mai 2013 über 400 ppm. Trotz des Pariser Klimaabkommens und eines wachsenden Problembewusstseins der Öffentlichkeit wird Jahr für Jahr mehr CO2 freigesetzt. Auch der Rückgang auf dem Höhepunkt der Pandemie im vergangenen Jahr war nicht nachhaltig.

Zuletzt waren die CO2-Werte der NOAA zufolge vor 4,1 bis 4,5 Millionen Jahren so hoch. Damals war der Meeresspiegel 23,5 Meter höher als heute, die Durchschnittstemperatur war etwa vier Grad Celsius höher als in der vorindustriellen Zeit und in der heutigen arktischen Tundra gab es riesige Waldgebiete.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

UNO-Generaldebatte – Treffen zu Klimakrise geplant

16. September 2021, New York

China sieht USA am Zug bei Klimaverhandlungen

2. September 2021, Peking

Israel beschloss starke Verringerung der Emissionen bis 2050

26. Juli 2021, Jerusalem
CO2-Ausstoß soll gegenüber 2015 mindestens um 85 Prozent sinken
 - Plattling, APA (dpa/Symbolbild)

ESA und NASA kooperieren beim Kampf gegen den Klimawandel

14. Juli 2021, Paris