Siemens Energy und Mitsubishi gemeinsam gegen Treibhausgase

8. Juni 2021, München/Tokio
Eine Gasturbine von Siemens Energy
 - Berlin, APA/dpa

Siemens Energy und Mitsubishi Electric wollen gemeinsam Möglichkeiten ausloten, den Einsatz von klimaschädlichen Treibhausgasen in Hochspannungsschaltgeräten zu verringern. Die Konzerne teilten am Dienstag mit, hierzu eine Grundsatzvereinbarung unterzeichnet zu haben. Ziel sei es, saubere Lösungen anstelle von Treibhausgasen als Isoliermedium einzusetzen.

Weltweit sei in den meisten Umspannwerken immer noch Schwefelhexafluorid als Isoliergas vorherrschend. Dies sei das stärkste bekannte Treibhausgas der Welt. Selbst bei einer sehr geringen Austrittsmenge des Gases sind die Auswirkungen auf die globale Erwärmung erheblich.

Ungeachtet dieser Zusammenarbeit wollen beide Partner weiter unabhängig voneinander Schaltanlagen und -geräte herstellen, verkaufen und warten.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

TotalEnergies investiert in deutschen Batteriespeicher

24. Juli 2024, Wien

Paris will „die grünsten Spiele jemals“ veranstalten

24. Juli 2024, Paris
Spiele sollen bedonders sauber ablaufen
 - Paris, APA/AFP

EU-Kommission nimmt belgische AKW-Pläne unter die Lupe

23. Juli 2024, Brüssel
Belgien setzt weiterhin auf Atomkraft
 - Antwerp, APA/AFP

Zugverkehr-Feinstaub: TU Graz erhob relevante Emissionen

23. Juli 2024, Graz/Augsburg
Hälfte des täglichen Feinstaub-Grenzwertes allein durch Züge
 - Ingolstadt, APA (dpa)