Parlament holt sich Expertise zu Blackout-Vorsorge

9. Juni 2021, Wien
Experten von ITA, ÖAW und AIT werden das Parlament  beraten
 - Los Angeles, APA/AFP

Wissenschaftliche Expertisen zu drohenden großflächigen Stromausfällen oder „Blackouts“ sowie zur Sicherheit digitaler Infrastruktur („Cybersecurity“) holt sich der Beirat für Foresight und Technikfolgenabschätzung des österreichischen Parlaments. Bis Mitte Dezember sollen die beiden Berichte vorliegen, wie die Parlamentskorrespondenz mitteilte. Die Analysen werden dann auf der Website des Parlaments abrufbar sein.

Hinter der seit einigen Jahren bestehenden Kooperation zu Zukunftsthemen zwischen Politik und Wissenschaft stehen das Institut für Technikfolgenabschätzung (ITA) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und das Austrian Institute of Technology (AIT).

In dem Rahmen erhält die Politik regelmäßige Monitoring-Berichte und kann auch Einzelstudien zu besonders relevanten Fragen beauftragen. In der Expertise zum Thema „Blackouts“ gehe es u.a. um das Auffinden wichtiger Akteure und die Beschreibung wichtiger Handlungsabläufe im Ernstfall.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Studie: CO2-Steuer könnte auch Armut lindern

2. Dezember 2021, Wien
CO2-Bepreisung wahrscheinlich auch gesellschaftlich positiv
 - Frankfurt/Main, APA/dpa

Stmk fördert Green-Tech-Forschung mit weiteren 2 Mio. Euro

29. November 2021, Graz
Schwerpunktsetzung

Zwei-Grad-Ziel wackelt auch bei erreichten Klimazielen

23. November 2021, Laxenburg
Analysen zeigen, dass viele Klima-Szenarien möglich sind
 - Salzburg, APA

Batterieforschung in Münster nimmt Regelbetrieb auf

22. November 2021, Münster
Deutsches Forschungszentrum wird mit 680 Mio