Parlament holt sich Expertise zu Blackout-Vorsorge

9. Juni 2021, Wien
Experten von ITA, ÖAW und AIT werden das Parlament  beraten
 - Los Angeles, APA/AFP

Wissenschaftliche Expertisen zu drohenden großflächigen Stromausfällen oder „Blackouts“ sowie zur Sicherheit digitaler Infrastruktur („Cybersecurity“) holt sich der Beirat für Foresight und Technikfolgenabschätzung des österreichischen Parlaments. Bis Mitte Dezember sollen die beiden Berichte vorliegen, wie die Parlamentskorrespondenz mitteilte. Die Analysen werden dann auf der Website des Parlaments abrufbar sein.

Hinter der seit einigen Jahren bestehenden Kooperation zu Zukunftsthemen zwischen Politik und Wissenschaft stehen das Institut für Technikfolgenabschätzung (ITA) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und das Austrian Institute of Technology (AIT).

In dem Rahmen erhält die Politik regelmäßige Monitoring-Berichte und kann auch Einzelstudien zu besonders relevanten Fragen beauftragen. In der Expertise zum Thema „Blackouts“ gehe es u.a. um das Auffinden wichtiger Akteure und die Beschreibung wichtiger Handlungsabläufe im Ernstfall.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

E-Control: Energielieferanten sollen Kunden besser schützen

3. Feber 2023, Wien
E-Control-Vorstand: Viele der aktuellen Probleme sind "hausgemacht"
 - Bad Oeynhausen, APA/dpa

Deutsche Gasspeicher noch zu 78,6 Prozent gefüllt

2. Feber 2023, Bonn
Das Füllstandsziel wurde übererfüllt
 - Bernburg, APA/dpa

Überförderung durch Energiekostenzuschuss II befürchtet

2. Feber 2023, Wien
Der Energiekostenzuschuss II könnte sein Ziel verfehlen
 - Neulengbach, APA/THEMENBILD

EU legt im Wettrennen um Klimatechnologien Plan vor

1. Feber 2023, Brüssel
China hängt Europa und die USA bei Solar und Windkraft ab
 - Haian, APA/AFP