Umweltministerrat zu Klimawandelanpassung

10. Juni 2021, Brüssel
Umweltministerin Leonore Gewessler
 - Wien, APA/HERBERT NEUBAUER

Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne) und ihre EU-Amtskollegen haben am heutigen Donnerstag in Luxemburg über die Strategie zur Klimawandelanpassung sowie über die Batterienverordnung beraten. Bei dem Treffen werde die Frage diskutiert, „wie gehen wir mit den nicht mehr vermeidbaren Folgen“ des Klimawandels um, erklärte Gewessler am Rande der Gespräche mit Blick auf die Strategie. Die EU-Kommission hatte Plan Ende Februar vorgestellt.

Dabei erläuterte die Umweltministerin drei zentrale Punkte. Die Strategie der Klimawandelanpassung müsse im Einklang mit der Natur stattfinden und die soziale Dimension müsse im Blick behalten werden. „Es sind oft vulnerable Gruppen, die besonders von der Krise betroffen sind“, so Gewessler. Zudem müsse die internationale Dimension „stark verankert“ werden – Europa habe „eine Verantwortung, die Länder des globalen Südens zu unterstützen“.

Bei dem Treffen stand auch ein Fortschrittsbericht der Batterienverordnung auf der Agenda. „Die Regelung für die Batterien ist gerade deshalb so wichtig, da wir uns Gedanken machen über die Lösung zur Herausforderung lang bevor sie zum Problem wird“, sagte Gewessler. Sie forderte verpflichtende Herstellerverantwortung, verpflichtende Sammelquoten sowie einen verpflichtenden Rezyklatanteil.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

CO2-Reduktionsszenarien kaum mit 1,5 Grad-Ziel vereinbar

17. August 2022, Laxenburg/Wien
Die Zeit wird immer knapper
 - Hamburg, APA/dpa

Strompreise an der Börse auf neuem Rekordhoch

16. August 2022, Wien

Treibhausgasemissionen der EU fast so hoch wie vor Pandemie

16. August 2022, Brüssel
41930348568510056_BLD_Online

Dürre gefährdet Europas Stromversorgung

16. August 2022, Wien
Geringer Wasserstand am Rhein
 - Mainz-Kastel, APA/dpa