Wintershall-Dea-Börsengang für 2021 abgeblasen

16. Juni 2021, Frankfurt

Der Börsengang des deutschen Öl- und Gaskonzerns Wintershall Dea wird erneut verschoben. Angesichts der aktuellen Marktbedingungen werde dieser nun erst nach 2021 angestrebt, teilte der Chemiekonzern BASF am Mittwoch mit. Bisher war der Gang aufs Parkett für die zweite Jahreshälfte geplant.

Wintershall Dea entstand 2019 aus dem Zusammenschluss der BASF-Tochter Wintershall mit dem Rivalen Dea. Die Investorengruppe Letter One, die ehemalige Dea-Eignerin, hält an dem Gemeinschaftsunternehmen 33 Prozent. BASF ist mit 67 Prozent beteiligt. Der ursprünglich für 2020 geplante Börsengang wurde wegen der Coronakrise bereits einmal verschoben.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Gazprom-Chef Miller: Nord Stream 2 ist startklar

30. Dezember 2021, Moskau
Gazprom rechnet mit Betriebserlaubnis für Ostsee-Pipeline
 - Moscow, APA/AFP

Nord Stream 2 – Zweiter Strang wird befüllt, kein Betrieb

17. Dezember 2021, Lubmin
Eine Gasanlandestation von Nord Stream 2
 - Lubmin, APA/dpa

Russischer Mandatar: Gas über Nord Stream 2 ab Jänner

17. Dezember 2021, Moskau

RWE testet schwimmende Windkraftanlage vor Küste Norwegens

1. Dezember 2021, Essen
41790348464094194_BLD_Online