Wintershall-Dea-Börsengang für 2021 abgeblasen

16. Juni 2021, Frankfurt

Der Börsengang des deutschen Öl- und Gaskonzerns Wintershall Dea wird erneut verschoben. Angesichts der aktuellen Marktbedingungen werde dieser nun erst nach 2021 angestrebt, teilte der Chemiekonzern BASF am Mittwoch mit. Bisher war der Gang aufs Parkett für die zweite Jahreshälfte geplant.

Wintershall Dea entstand 2019 aus dem Zusammenschluss der BASF-Tochter Wintershall mit dem Rivalen Dea. Die Investorengruppe Letter One, die ehemalige Dea-Eignerin, hält an dem Gemeinschaftsunternehmen 33 Prozent. BASF ist mit 67 Prozent beteiligt. Der ursprünglich für 2020 geplante Börsengang wurde wegen der Coronakrise bereits einmal verschoben.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Stollenanstich für Pumpspeicherkraftwerk „Limberg III“

17. September 2021, Kaprun/Wien
Der "Limberg III"-"Zwilling" "Limberg II"
 - Wien, APA/FRANZ NEUMAYR

USA und EU wollen globales Abkommen zur Methan-Verringerung

14. September 2021, Brüssel/Washington

Gazprom: Ostseepipeline Nord Stream 2 fertiggestellt

10. September 2021, Moskau
Gazprom-CEO Alexej Miller - Paris, APA/AFP

Weltgrößter schwimmender Solarpark in Indonesien geplant

27. August 2021, Jakarta