Greenpeace sieht EZB rechtlich zum Klimaschutz verpflichtet

18. Juni 2021, Frankfurt
EZB-Präsidentin Christine Lagarde
 - Luxembourg, APA/POOL

Europas Zentralbanken sind nach einem von der Umweltschutzorganisation Greenpeace in Auftrag gegebenen Rechtsgutachten verpflichtet, den Schutz des Klimas zu berücksichtigen. Die Studie „Rechtliche Möglichkeiten zur Implementierung von Klimakriterien bei der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank“ lege dar, „dass Klimaschutz Menschenrecht und ein konstitutives Prinzip der Europäischen Union und ihrer Mitgliedstaaten darstellt“, erklärte Greenpeace am Freitag.

Daran sei auch das Notenbanksystem gebunden. Das Gutachten sei eindeutig, erklärte Greenpeace-Finanzexperte Mauricio Vargas. „Klimaschutz ist ein Grundrecht und alle Staatsorgane, also auch die Bundesbank, sind dazu verpflichtet, diesem Recht Geltung zu verschaffen.“ Die Unabhängigkeit „als Vorwand für eine nachweislich äußerst klimaschädliche Geldpolitik anzuführen“ sei nicht länger hinnehmbar.

Autorin des Rechtsgutachtens ist die Juristin Roda Verheyen, die maßgeblich die von Greenpeace mit initiierte Klima-Verfassungsklage geführt hat.

Zentralbanken weltweit diskutieren derzeit, ob die Bekämpfung des Klimawandels zu ihrem Mandat gehört oder nicht. Die Chefin der Europäischen Zentralbank (EZB), Christine Lagarde, hatte sich kürzlich dafür ausgesprochen. „Wir würden in unserem Mandat versagen, wenn wir nicht sehen würden, dass der Klimawandel die Transmission unserer Geldpolitik verschlechtern kann, weil er wahrscheinlich zu finanzieller Instabilität führt, wenn er nicht berücksichtigt wird“, sagte Lagarde Anfang Juni.

APA/AFP

Ähnliche Artikel weiterlesen

D: Gas-Zahlungen auf neues Konto sanktionskonform

29. April 2022, Berlin

Kreml klärt Modalitäten für Zahlungsumstellung für Gas

31. März 2022, Moskau/Berlin/Wien
Gas-Hub in Baumgarten in Niederösterreich
 - Baumgarten an der March, APA/THEMENBILD

Russland beharrt auf Gas-Zahlungen nur gegen Rubel

30. März 2022, Moskau/Brüssel

G7-Staaten lehnen Gaszahlungen in Rubel ab

28. März 2022, Berlin
Putin wird "einseitiger und klarer Bruch der Verträge" vorgeworfen
 - Moscow, APA/SPUTNIK