Erneuerbare Energie in zwei von drei neuen Wohngebäuden

24. Juni 2021, Wiesbaden
Auch mit pellets wird vermehrt geheizt
 - St

In neue Wohngebäude in Deutschland werden zunehmend Heizungen eingebaut, die erneuerbare Energie nutzen. Im vergangenen Jahr stieg der Anteil leicht auf 68,8 Prozent nach 67,2 Prozent im Jahr 2019, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag berichtete. Erstmals wurde 2020 mehr als die Hälfte der Neubauten (50,5 Prozent) mit Anlagen ausgerüstet, die überwiegend (primär) mit erneuerbaren Energieträgern arbeiten.

Zu den erneuerbaren Energien bei Heizungen zählen Wärmepumpen, Solarthermie, Holz, Biogas sowie sonstige Biomasse. Ihnen stehen die konventionellen Energieträger Öl, Gas und Strom gegenüber. Fernwärme wird in der Statistik keiner der Kategorien zugeordnet.

Wichtigste Primärquelle waren 2020 die Wärmepumpen mit einem Anteil von 45,8 Prozent vor den Gasheizungen mit 39 Prozent. Neue Ölheizungen wurden nur noch in weniger als 1 Prozent der Neubauten eingebaut. Wenn die Erneuerbaren als sekundäre Energiequelle eingesetzt wurden, entschieden sich die Eigentümer vor allem für Solarthermie oder Holz.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Vbg bereitet sich bei Gas und Strom für nächsten Winter vor

27. Jänner 2023, Bregenz
Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner
 - Wien, APA/GEORG HOCHMUTH

Deutschland: Keine Doppelbesteuerung von CO2-Emissionen

27. Jänner 2023, Berlin

EU treibt Preisdeckel-Pläne für Ölprodukte voran

27. Jänner 2023, Brüssel

Chevron legt milliardenschweres Aktienrückkaufprogramm auf

26. Jänner 2023, San Ramon (Kalifornien)